9
März
2021

Wozu niederschwellige Angebote in der Schulsozialarbeit?

Erfahrungen und Überlegungen von einem Schulsozialarbeiter

Alle folgenden Beispiele beruhen auf den Erfahrungen der Schulsozialarbeit, haben sich aber weder in genau der dargestellten Form noch mit den genannten Personen jemals konkret an einer Schule ereignet.

Die Ausgangslage

Gerhard (10) hat kein Interesse an Schulsozialarbeit. Eigentlich weiß er nicht einmal, was das ist, weil er bei der persönlichen Vorstellung der Schulsozialarbeiterin nicht aufgepasst hat.

Corinna (14) hatte vor einem Jahr richtig Spaß bei einem Workshop der Schulsozialarbeit. Sie hat zwar vergessen, worum es damals ging, aber sie erinnert sich noch an die fixen Beratungszeiten und sie weiß, wo der Beratungsraum ist. Sie war jedoch noch nie dort und hat auch nicht vor, dorthin zu gehen. Wozu auch?

Ahmed (15) ist ein aufgeweckter Schüler und sehr beliebt. Es gibt keine Probleme mit ihm. Weder die Klassenlehrerin noch er selbst sehen einen Bedarf, das Beratungsangebot der Schulsozialarbeit in Anspruch zu nehmen.

Alltagsarbeit

Gerhard hat von seinem besten Freund aus der Nebenklasse erfahren, dass es in der Schule einen Drehfußballtisch gibt. Er begleitet ihn zum Spielen und merkt, dass es ihm großen Spaß macht. Außerdem ist der Schulsozialarbeiter, der immer dabei ist, sehr nett. Er kommt immer öfter und meldet sich sogar zu einem Turnier an.

Corinna trifft die nette Schulsozialarbeiterin, die sie vom Workshop kennt, immer wieder in den Pausen, da sie regelmäßig durch die Gänge und Klassen spaziert. Manchmal plaudert sie auch ganz ungezwungen mit ihr, und einmal hat sie in der großen Pause sogar UNO mit ihr und ihrer besten Freundin gespielt.

Ahmed kommt mit dem Schulsozialarbeiter einmal bei einem Schulausflug und einmal bei einem Handballturnier ins Gespräch. Es geht um Belangloses, aber sie haben Spaß. Ahmed hätte nicht gedacht, dass sich der Schulsozialarbeiter so für Sport interessiert. Außerdem gefällt ihm, dass er zuhört – egal, worum es geht.

Anlassfälle

Gerhard bekommt unerwartet Schwierigkeiten mit einem Lehrer. Er ist verärgert und weiß nicht, wie er damit umgehen soll. Er möchte so bald wie möglich mit einem erwachsenen Mann darüber reden? Aber mit wem? Er lebt alleine bei seiner Mutter und hat kaum Kontakt zu seinem Vater. Mit Freunden will er nicht darüber sprechen, da es ihm irgendwie peinlich ist. Auch andere Männer, die ihm einfallen, scheinen nicht passend für so ein Gespräch zu sein. Da hat Gerhard eine Idee: „Ich könnte doch nach dem nächsten Drehfußballspiel den Schulsozialarbeiter darauf ansprechen. Der hat uns ja eh immer gesagt, dass er alles vertraulich behandelt.“

Am Wochenende hatte Corinna eine heftige Auseinandersetzung mit ihrem um drei Jahre älteren Freund. Es ging auch um Sex und sie ist völlig verunsichert. Was soll sie machen? Was darf sie machen? Worauf muss sie achten? Viele Fragen gehen ihr durch den Kopf und sie weiß nur, dass sie auf keinen Fall mit den Eltern darüber reden will. Auch mit ihrer besten Freundin kann sie den Vorfall nicht besprechen, da diese ja selbst gerade nicht weiß, was sie mit ihrem Freund machen soll. Außerdem wäre es sicher besser, denkt sie, wenn sie mit einer erwachsenen Frau darüber spricht. Da fällt ihr die sympathische Schulsozialarbeiterin ein.

Ahmed hat eine unglaubliche Erfahrung gemacht: Er hat sich in einen Buben verliebt! Es ist ihm peinlich und er weiß niemanden, mit dem er darüber sprechen kann. Seine Gedanken gehen wild durcheinander: „Soll ich es einfach verschweigen? Was bedeutet das denn überhaupt? Ich muss das jemanden erzählen! Mit dem Klassenlehrer, Freunden und Sportkollegen, seinem Bruder oder gar den Eltern reden? Unmöglich! Aber da gibt es doch noch den Schulsozialarbeiter, der so gut zuhört. Er ist auch eine Ansprechperson, oder?“

Fazit

Die Teilnahme von Schulsozialarbeit an Schulveranstaltungen, unterschiedliche Freizeitangebote, kurzes Fragen nach dem Befinden und „problemfreie“ Gespräche, freundliches und ungezwungenes Auftreten, Spiele und die ständige Präsenz sowie das wiederholt ausgesprochene Unterstützungsangebot sind niederschwellige Maßnahmen, die den SchülerInnen nicht nur in der konkreten Situation gut tun, sondern darüber hinaus die notwendige Grundlage für eine gute Beratung im Bedarfsfall schaffen.

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
2
März
2021

Auf der Suche nach dem Glück…

Auf das Schuljahr bezogen ist der März stets ein durchaus anstrengender Monat. Zwischen Semester- und Osterferien liegt für gewöhnlich nicht viel Zeit. Schularbeiten, Tests und aufkommende Frühlingsgefühle sind meist äußerst schwer unter einen Hut zu bringen. In diesem Jahr aber haben wir den bereits dritten Corona-Lockdown hinter uns, in dem die Kinder Großteils im Distance Learning zu Hause betreut wurden, und nun findet der Unterricht an den Schulen bis auf weiteres auch nur im Schichtbetrieb mit einem Teil der Schüler*innen in den Klassen und dem anderen zu Hause statt. Schulsozialarbeit arbeitet ebenfalls einerseits vor Ort an den Schulen, andererseits verstärkt von zu Hause aus und nutzt hier viele Mittel der virtuellen Kommunikation, um gut mit Schüler*Innnen, Eltern und Erziehungsberechtigten, Lehrer*Innen und Direktor*Innen sowie Kooperationspartner*Innen in Kontakt zu bleiben.

Diese spezielle Situation wirft einige Fragen auf. Wir haben viel Zeit, uns mit uns selbst zu beschäftigen, mit Themen, denen wir uns in der Hektik des Lebens oft nicht widmen. Als Schulsozialarbeiterin versuchte ich, positiv zu bleiben und mit Kraft und guten Worten stets für die Schüler*innen da zu sein, ihnen ein offenes Ohr zu bieten, sie über Teams und auch vor Ort so gut es geht zu begleiten. Und so drängte sich die Frage danach auf, was ich tun kann, um ein wenig Glück zu verbreiten in einer doch außerordentlich schwierigen Zeit.

Aber was ist Glück eigentlich? Viele Male fragte ich die Schüler*innen, was sie denn einmal erreichen wollen? Oft kam darauf die Antwort „glücklich sein“, aber was ist das? Und was kann ich selbst denn dafür tun, um glücklich zu sein? Schauen wir zuerst einmal auf das Wort selbst.

„Das Wort ‚Glück‘ kommt vom mittelniederdeutschen ‚gelucke‘ (ab 12. Jahrhundert) bzw. dem mittelhochdeutschen ‚gelücke‘. Es bedeutete ‚Art, wie etwas endet‘, ‚Art, wie etwas gut ausgeht‘. Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses.“ (Glücksinstitut Berlin o.J., o.S.)

Der Duden definiert Glück wie folgt:

„etwas, was Ergebnis des Zusammentreffens besonders günstiger Umstände ist; besonders günstiger Zufall, günstige Fügung des Schicksals.

angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat; Zustand der inneren Befriedigung und Hochstimmung“ (Duden o.J., o.S.)

Was genau Glück nun aber ist kommt aus beiden Definitionen nicht klar und deutlich hervor. Glück ist etwas Allgegenwärtiges. Ein Wort, das wir gerne auch ohne genau Definition verwenden. Viele, wenn nicht alle Menschen, streben nach einem glücklichen Leben. Wir wollen glücklich sein. Aber was bedeutet das? In der Literatur finden sich zahlreiche Abhandlungen über die Thematik. Aristoteles schrieb zum Beispiel eine ganze Abhandlung darüber, Paul Watzlawick drehte die Thematik um und erklärte in seinem Buch „Anleitung zum Unglücklichsein“, was wir jeden Tag alles tun, um dem Glück den Rücken zu kehren. Eines steht aber definitiv fest: Glück ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Ein erstrebenswerter Bestandteil, der nicht fehlen darf.

Es existieren zahlreiche Anleitungen, Ratgeber und Selbsthilfebücher zum Glück, aber auch diverse Filme, die die Thematik behandeln. Denken wir hier nur an „Das Streben nach Glück“ oder „Eat Pray Love“. Auf der Suche nach sich selbst und der Suche nach dem Glück. Vor Jahren entstand ein wunderbares Projekt „Glück macht Schule“, in dem ein eigenes Unterrichtsfach nur dem Glück gewidmet wurde. Kinder und Jugendliche sollten gezielt lernen, dieses zu erkennen und für sich zu behalten. Während der Lockdowns versuchte Schulsozialarbeit gezielt, die Kinder zu unterstützen, ihnen ein Stück Glück zu vermitteln. Die positiven Dinge im Blick zu behalten, erschien dabei als sehr hilfreich. Aber nicht nur zur Unterstützung anderer, auch für das eigene Wohlbefinden ist es wichtig. Selfcare!

Was tue ich nun täglich für mein persönliches Glück? Insbesondere um so auch andere positiv begleiten zu können?

Hier eine kleine Checkliste für den Alltag. Finde dein Glück, um andere positiv bestärken und begleiten zu können. Die Checkliste stammt von FutureNet 2020 PSB Kompakt 3DG.

  • Ich achte darauf was mir wichtig ist. Ich kenne meine eigenen Werte und stehe für sie ein.

  • Ich sehe meine Erfolge und würdige sie.

  • Ich setze mir Ziele und arbeite stets daran, sie auch zu erreichen.

  • Ich höre auf meine Bedürfnisse.

  • Ich tue mir selbst auch einmal etwas Gutes.

  • Ich kann mit Rückschlägen und Niederlagen umgehen und lerne aus ihnen.

  • Ich kenne meine Grenzen und sorge dafür, dass man sie nicht ständig übertritt.

  • Ich lache gerne und oft.

  • Ich weiß, dass ich Einfluss auf mein Leben nehmen kann.

  • Ich erfreue mich an den kleinen Dingen im Leben.

Das ist hier ein kleiner Auszug aus all den vielen Möglichkeiten, die sich auf das persönliche Glück auswirken. Nicht alle Punkte können gleichzeitig erfüllt werden und auch nicht erfüllt sein. Selbst wenn nur ein Punkt davon gerade einmal so zutrifft, ist es gut sich auf diesen zu fokussieren und den persönlichen Glücksfaktor hier zu stärken. Außerdem empfinde ich es als hilfreich, sich einen dieser Punkte vorzunehmen und sich mit diesen gezielt auseinanderzusetzen. Nicht nur in Privatleben, auch in Beratungen mit den Schüler*innen.

Was auch immer Glück für jeden selbst ist – der tägliche Kaffee, die schnurrende Katze oder die Sterne am Abend –, besonders in schwierigen Zeiten ist es wichtig, sich darauf zu fokussieren und den Glauben an das Glück zu bewahren.

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
23
Februar
2021

#ausgesprochen unaufgeregt

In der täglichen Arbeit von Schulsozialarbeit mit Kindern und vor allem Jugendlichen sind Sexualität und Beziehungen brennende Themen. Der Informationsbedarf dazu ist groß und die Zeit immer zu knapp, weshalb wir froh sind, auch auf Angebote externer Einrichtungen zurückgreifen bzw. verweisen zu können. Besonders positiv aufgefallen ist uns dabei die Arbeit von “lil* – Zentrum für Sexuelle Bildung, Kommunikations- & Gesundheitsförderung”. Gern geben wir daher dem Lil*-Team die Gelegenheit, sich und ihre digitalen Angebote hier selbst vorzustellen.

Unaufgeregt über Sexualität, Beziehungen, Intimität und Identität sprechen und dabei wichtige Informationen vermitteln – das ist das Ziel unserer neuen Webseite ausgesprochen.jetzt. Denn über das Normale zu sprechen kann manchmal ganz schön kompliziert sein.

Ganz digital normal

Besonders Jugendliche nutzen das Internet heute häufig zur Informationssuche. Genauer gesagt: jede zehnte Minute ihrer Zeit online verbringen Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren im Schnitt damit, gezielt nach Informationen zu suchen. Dabei ist vor allem die Videoplattform YouTube sehr beliebt und wird von 90% der Jugendlichen regelmäßig besucht.1 Was Jugendliche allerdings finden, wenn sie im Internet nach Informationen suchen, ist oftmals weder altersadäquat noch faktisch richtig.

Nicht immer lassen sich komplexe Zusammenhänge in Bildern einfacher ausdrücken als durch Worte, aber Worte alleine sind manchmal eben auch nicht genug. In der wahrscheinlich #unaufgeregtesten deutschsprachigen Web- und Video-Enzyklopädie www.ausgesprochen.jetzt verbinden wir deshalb beides miteinander und wollen dadurch eine Möglichkeit schaffen, sich auf #ausgesprochen unverkrampfte Art und Weise mit dem Thema Sexualität beschäftigen zu können.

Hochwertige Sexuelle Bildung für Zuhause

In Pandemie-Zeiten, in denen digitale Medien und der digitale Austausch noch wichtiger geworden sind, bieten wir mit unserer neuen Website #ausgesprochen also nun auch online qualitätsvolle Sexuelle Bildung an.

Hier werden Themen wie erste Male, Menstruation, Pornografie, Konsens, gesunde Beziehungen und noch viele andere aufgegriffen und konkret behandelt.

Diese Videos haben den Vorteil, dass Jugendliche sie anonym und kostenlos anschauen können. Außerdem können sie sich Videos zu genau den Themen aussuchen, die sie gerade interessieren oder beschäftigen. Und wenn eine Passage für sie besonders spannend ist, können sie diese gleich nochmal anschauen. Das geht im echten Leben nicht so einfach. #ausgesprochen schließt damit eine Lücke in deutschsprachigen Bildungsangeboten zu Themen der Sexualität.

… und natürlich auch für uns alle!

Die Webseite #ausgesprochen eignet sich aber nicht nur für Jugendliche. Besonders für Lehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Pädagog*innen oder Eltern können die Kurzvideos eine Art Fortbildungs- und Anleitungscharakter haben. Denn zum einen können sich Erwachsene, wenn sie sich die Videos in Ruhe anschauen, selbst ganz persönlich mit den Themen auseinandersetzen, zum anderen können sie am Inhalt der Videos erkennen, welche Fragen Kinder und Jugendlich zu diesem Thema haben und wie diese beantwortet werden könnten.

#ausgesprochen unaufgeregt in der Schulsozialarbeit?!

Unter den Videos finden Besucher*innen der Webseite außerdem verschiedene Zusatzmaterialien, wie etwa eine Infobox, verschiede Reflexionsfragen oder FAQ’s. Diese können gemeinsam mit den Videos in die Praxis mitgenommen werden. Für Schulsozialarbeiter*innen bietet es sich beispielsweise in Einzel- und Beratungssettings an, sich eines der Videos gemeinsam mit dem*der Jugendlichen anzuschauen und dann darüber zu sprechen. Das gleiche funktioniert auch in Gruppensettings gut. Die auf der Webseite bereitgestellten Reflexionsfragen können anschließend dabei helfen, einen Austausch in der Gruppe anzuregen.

In den FAQ’s können Jugendliche Antworten auf häufig gestellte Fragen finden. Schulsozialarbeiter*innen und Lehrer*innen können hier hingegen neue Formulierungen sammeln, die sie vielleicht übernehmen möchten, um selbst Fragen von Schüler*innen leichter beantworten zu können. Auf ausgesprochen.jetzt findet sich außerdem ein Download-Bereich. Hier werden einige Fakten zu einem bestimmten Thema kurz und prägnant zusammengefasst. Diese können heruntergeladen und ebenfalls in der Praxis genutzt werden. Es lohnt sich, von Zeit zu Zeit einen Blick auf die Webseite zu werfen, da immer wieder neue Factsheets verfügbar sein werden.

Und jetzt?

Ihr seid Schulsozialarbeiter*innen oder Lehrer*innen, die gerne mal mit den Videos von #ausgesprochen in der Praxis arbeiten wollen? Super – dann nichts wie los! Und weil wir gerne von Praktiker*innen lernen und unsere Arbeit weiterentwickeln wollen, schreibt uns, wenn ihr Lust habt, gerne eure Erfahrungen per Mail an hallo@liebenslust.at. Wie habt ihr die Videos verwenden können? Was hat für euch gut funktioniert und was weniger gut?

Und falls euer Interesse an Sexueller Bildung jetzt erst so richtig geweckt ist, dann schaut euch doch auf www.zentrumfuersexuellebildung.at unsere anderen Angebote an. Wir bieten Online-Sessions für Multiplikator*innen, unterstützen pädagogische Teams mit sexualpädagogischen Gesprächen (auch digital), kommen (sobald es die Situation um Covid19 wieder erlaubt) mit sexualpädagogischen Workshops an Schulen und bieten verschiedene Aus- und Fortbildungen an. Denn egal ob jugendlich oder erwachsen – Fragen rund um Sexualität, Intimität und Identität begleiten jede*n von uns, und zwar vom Anfang bis zum Ende unseres Lebens.

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Lil*-Team

 

Quelle:

1 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2019): JIM-Studie 2019. Jugend, Information, Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Online in: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2019/JIM_2019.pdf [19.01.2021].

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
16
Februar
2021

Homeschooling – Wie das Lernen zuhause gut gelingen kann

Mit der Frage, wie das Lernen zuhause gut gelingen könnte, und mit den damit verbundenen Herausforderungen sehen sich viele Eltern/Erziehungsberechtigte schon seit einigen Wochen konfrontiert. Die Lockdown-Situation verlangt den Eltern/Erziehungsberechtigten aber auch den Kindern viel ab. Die Belastung ist enorm groß. In der Beratung versucht die Schulsozialarbeit deshalb, ihnen Tipps und Ideen mitzugeben, die das Lernen zuhause so angenehm wie möglich machen.

Kinder brauchen klare Strukturen und einen festen Rhythmus, denn das gibt ihnen Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung. Und das brauchen sie im Moment mehr denn je.

Was genau ist aber ein strukturierter Tagesablauf?

Ein strukturierter Tagesablauf bedeutet, dass es feste und vereinbarte Zeiten für Lern-, Freizeit- und Ruhephasen gibt. Jede der drei Phasen ist wichtig und sollte im Laufe eines Tages vorkommen. Damit das auch gut gelingt, ist eine gute Organisation der genannten Bereiche ausschlaggebend.

Lernphase
Ein Überblick über die Aufgaben und das gemeinsame Erstellen eines Lernplanes erleichtert den Start in den Tag. Die Aufgaben gelten erst als erledigt, wenn sie gespeichert und versendet bzw. abgegeben worden sind. Bereits abgeschlossene Lerneinheiten sollten belohnt werden. Das motiviert das Kind und stärkt das Durchhaltevermögen. Welche Belohnung dafür eingesetzt wird, ist abhängig vom Interesse des Kindes. Beispiele könnten sein: ein Filmabend oder eine Spielestunde mit der ganzen Familie, ein kleiner Ausflug zum Rodeln oder Eislaufen, ein neues Buch oder Spiel, gemeinsam Kuchen backen und vieles mehr.

Wichtig ist, dass Bewegungspausen in die Lernphase eingebaut werden, z.B. spazieren gehen oder kurze Aktivierungsübungen (recken, strecken, hüpfen, Körper ausschütteln, Schulter kreisen,…), und dass kein Handy oder TV verfügbar ist – das Gehirn muss abschalten können, um wieder aufnahmefähig zu sein.

Freizeitphase
Die Freizeitphase beginnt dann, wenn Schule endet. Das muss dem Kind auch so kommuniziert und eine Zeit dafür fixiert werden. Das schafft Orientierung. Wichtig ist, dass das Kind die Freizeitphase gestalten bzw. mitbestimmen darf. Das stärkt das Kind in seinem Selbstwertgefühl und seinem Verantwortungsbewusstsein.

Wichtig ist, dass es geregelte Zeiten für Handy, Tablet und TV gibt und die Nutzung nicht unbegrenzt möglich ist. Kinder werden im Internet oft mit Informationen und Bildern überflutet, die sie noch gar nicht richtig einordnen und verarbeiten können.

Ruhephase
Es gibt viele Möglichkeiten, um zur Ruhe zu kommen. Schlaf ist eine davon. Eindrücke und Erlebnisse sowie neu erworbenes Wissen können im Schlaf verarbeitet und gefestigt werden. Eine feste Schlafenszeit und ein Abendritual sind sehr hilfreich, um den Tag gut abzuschließen. Gleichzeitig geben sie dem Kind Orientierung. Als Abendritual kann ein Buch gelesen werden, gekuschelt, gesungen werden, was auch immer das Kind zur Ruhe bringt und Freude macht.

Alle drei Phasen sind wichtig, um das Lernen zuhause so gut wie möglich gestalten zu können. Und zwar nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern/Erziehungsberechtigte. Organisation bekommt in Zeiten des Lockdowns, aber auch des schulischen Schichtbetriebes eine ganz neue Bedeutung. Für viele Kinder und Eltern/Erziehungsberechtigte ist diese Organisation mit Herausforderungen und manchmal sogar Belastungen verbunden – Belastungen, aus denen wir wieder herauskommen und an denen wir auf jeden Fall wachsen können.

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
9
Februar
2021

Trotz Corona-Pandemie: Freizeitangebote der Schulsozialarbeit an der MS St. Andrä in Graz

Die Schulsozialarbeit der MS St. Andrä bietet seit jeher kostenlose Freizeitangebote für die Schüler*innen an. Basierend auf den Erfahrungen mit der bereits seit mehreren Jahren etablierten Mädchengruppe (Kooperationsprojekt mit ISOP Schulsozialarbeit im Sozialraum 4 [SR 4]), entstand 2017 auf Initiative der Schulsozialarbeit die Idee, auch im Sozialraum 3 (SR 3) ein spezielles Angebot für Mädchen im Alter von 10 bis 12 Jahren einzurichten, die per Definition (noch) nicht zur Zielgruppe der Einrichtungen der offenen Jugendarbeit gehören. Dabei wurden die Ressourcen im SR3 erhoben und in der Folge ein Kooperationsprojekt mit dem Sozialraumträger Jugend am Werk ins Leben gerufen. 2018 folgte dann auch ein Kooperationsprojekt für Buben in Zusammenarbeit mit ISOP Interkulturelle offene Jugendarbeit und wiederum Jugend am Werk.

Besonderer Vorteil von Freizeitangeboten ist, dass interessierte Kinder ihre Freizeit so in einem sicheren Rahmen und mit ihnen aus dem Schulalltag vertrauten Personen verbringen, gleichzeitig auch Kontakt zu den handelnden Personen der offenen Jugendarbeit sowie der Kinder- und Jugendhilfe aufbauen und dadurch im Idealfall Barrieren gegenüber einer selbstständigen Freizeitgestaltung abgebaut bzw. Brücken zu anderen Einrichtungen geschlagen werden können. Außerdem besteht die Möglichkeit, nachhaltigere Beziehungsarbeit zu leisten, da sich die Kinder außerhalb der Schule in einem völlig anderen Regelrahmen bewegen und das Grundprinzip der Freiwilligkeit schon im Vorhinein für gänzlich neue Rahmenbedingungen sorgt. Die Erfahrungen der letzten Jahre mit diesen Freizeitangeboten sind gekennzeichnet von großem Bedarf, steter Nachfrage und Dankbarkeit vonseiten der Kinder.

Auch zu Beginn dieses Schuljahrs, das unter dem Zeichen der Corona-Pandemie steht, hat sich die Schulsozialarbeit bemüht, Freizeitangebote unter Einhaltung der vorgegebenen Schutzmaßnahmen (Kleingruppen, Abstand, Mund-Nasen-Schutz) anzubieten. Der erste Termin der Mädchengruppe, in dem die Wünsche für Aktivitäten im Rahmen der Freizeitnachmittage erhoben wurden, konnte noch „live“ in einer kleinen Gruppe von sechs Mädchen stattfinden.

Danach wurden die gesetzlichen Vorgaben von Tag zu Tag verschärft, worauf die Schulsozialarbeiterin flexibel reagieren musste, indem sie ihre Pläne spontan änderte. So wurde im SR3 ein weiterer Termin der Mädchengruppe mit nur zwei Mädchen aus derselben Klasse (um Klassenmischungen zu vermeiden) als Schnitzeljagd durchgeführt und der folgende Termin (Tassen bemalen) wurde dann aus denselben Gründen auf den Vormittag in eine soziale Lern-und BE-Stunde verlegt.

Danach kam der Lockdown und Schulsozialarbeit versucht aus dem Homeoffice, die Kinder weiterhin zu unterstützen und zu beraten. Auch die Freizeitangebote wurden in den letzten Wochen beibehalten, jedoch auf online umgestellt. Das Interesse und der Bedarf an den Freizeitangeboten ist nach wie vor gegeben und so wird im Lockdown via MS Teams gemeinsam gekocht, gebacken, gebastelt und gespielt. Auch Bastelpakete wurden versendet und Lebensmittel zugestellt.

Die Beziehungen zu den Kindern werden durch die Online-Mädchen-/Bubengruppe beibehalten sowie vertieft und neue, klassenübergreifende Kontakte können hergestellt werden. Die Schulsozialarbeiterin freut sich, dass sie die Kinder nun so gut online/digital erreichen kann.

Trotz der Erfolge hoffen wir alle aufs Frühjahr, in dem „Live“-Angebote hoffentlich wieder möglich sein werden. Auch wenn sich gezeigt hat, dass Online-Angebote eine gute Ergänzung zum bestehenden Angebot sind, ist das gemeinsame Erleben vor Ort dadurch nicht zu ersetzen.

In diesem Sinne: „Don‘t let distance break your relationships!“
Ein Lächeln wirkt über alle Hindernisse hinweg 😉

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
2
Februar
2021

Schulsozialarbeit an der Handelsschule der Medien HAK Graz in Zeiten der Corona-Krise

Zentrales Anliegen der Schulsozialarbeit ist es, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Die Schüler*innen der Handelsschule sind in einem Alter, in dem man sich manchmal alleine fühlt, aber außerschulische Unterstützungsmöglichkeiten nicht nutzen möchte. Umso wichtiger ist es, dass ein Schulsozialarbeiter oder eine Schulsozialarbeiterin als Vertrauensperson zur Verfügung steht.

Im Rahmen der kontinuierlichen Begleitung werden Selbstvertrauen und Eigenverantwortung gestärkt. Die Jugendlichen üben sich darin, konstruktive Möglichkeiten im Umgang mit herausfordernden Situationen zu entwickeln. So kann auch Schulabsentismus oder einem vorzeitigen Schulabbruch entgegengewirkt werden.

In der Handelsschule der Medien HAK Graz ist die Schulsozialarbeiterin vom ersten Schultag an in die Abläufe eingebunden. Sie nimmt an den Kennenlerntagen der ersten Klassen teil und ist in der Folge wöchentlich einen fixen Vormittag lang in der Schule. Die Schüler*innen dürfen während der Unterrichtszeit Beratungsgespräche in Anspruch nehmen – sei es präventiv oder bei akuten Problemen. Der Bedarf geht weit über die Unterrichtszeit hinaus.

Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt, wie wichtig die ersten Monate eines Schuljahres sind. In Austausch mit der Schulsozialarbeiterin investieren die Klassenvorständ*innen viel Zeit in das Entstehen eines sozialen Miteinanders. Im laufenden Schuljahr waren die Schüler*innen bisher maximal 30 Tage in der Schule (einige aufgrund von Krankheit oder Quarantäne deutlich weniger), weil der Schulbetrieb danach auf Distance Learning umgestellt wurde. Das stellt vor allem für die Schüler*innen der ersten Klassen eine große Herausforderung dar.

Seither ist die Schulsozialarbeiterin ganztägig telefonisch, via MS Teams und via Sozialer Netzwerke erreichbar. Auch dieses Angebot wird rege genutzt. In den vertraulichen Gesprächen geht es einerseits um schulische Belange, vorrangig aber um persönliche Themen der Jugendlichen. Denn abgesehen von den Herausforderungen des Distance Learning, zuhause in teils engen Räumlichkeiten und vor allem fernab von persönlichen Kontakten zu anderen Jugendlichen (was in diesem Alter von immenser Bedeutung wäre), gibt es weit schwerwiegendere Themen als das Erledigen von schulischen Arbeitsaufträgen.

Schulsozialarbeit ist nicht nur für alle Schüler*innen da – Schulsozialarbeit ist auch für alle Themen offen.

Können die Jugendlichen über ihre persönlichen Anliegen sprechen, öffnet das meist auch die Tür zu schulischen Themen. Es braucht oft viele intensive Gespräch, um Schüler*innen motivieren zu können, an ihre Zukunft zu glauben und – trotz aller aktuellen, coronabedingten Hürden – wieder am Unterricht teilzunehmen. Gerade in Zeiten der Krise wird der Bedarf an Unterstützungsangeboten offensichtlich. Wenn „Normalität“ in der Ferne liegt, braucht es Stabilität durch vertraute Bezugspersonen.

Ein großer Dank gilt dem hochengagierten Team der Medien HAK Graz für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit!

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
26
Januar
2021

Workshop „Arbeiten in Kleingruppen“

In allen Klassen der MS Trofaiach (Sport) finden regelmäßig Workshops zu unterschiedlichen Themen statt. Diese werden entweder standardmäßig angeboten (z.B. Mobbing, Teamfindung, Rollen, Kommunikation etc.) oder ergeben sich aus den aktuellen Situationen und Befindlichkeiten in den Klassen. Durch Beobachtungen, durch bestimmte Rückschlüsse aus den Einzelberatungen und durch die regelmäßig stattfindenden Reflexionsgespräche mit den Lehrer*innen ergeben sich immer wieder konkrete Themenstellungen, für die dann einzelne Gruppenangebote oder längerer Projekte entwickelt werden.

Sowohl in den Workshops selbst als auch in den Unterrichtseinheiten der Lehrenden spielt gemeinsames Arbeiten in Kleingruppen eine wichtige Rolle. Aufgrund einiger Beschwerden über die in manchen Klassen sehr schwierige Zusammensetzung der Schüler*innen, die Kleingruppenarbeiten zwischenzeitlich unmöglich machen, wurde ein Workshop entwickelt, der sich dezidiert dem gemeinsamen Arbeiten in heterogenen Kleingruppen widmet. Grundsätzlich ist dieses Angebot aber in allen Klassen möglich. Hier wird der zuletzt angebotene Workshop in den 2. Klassen präsentiert.

 

Workshop „Arbeiten in Kleingruppen“
in den 2. Klassen der MS Trofaiach (Standort Sport)

Ziel dieses dreistündigen Workshops war das Erarbeiten von Gruppenregeln und das gemeinsame Erfahren von Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit. Dabei sollten einerseits bereits gewonnene Erfahrungen der Schüler*innen berücksichtigt werden und andererseits neue Erkenntnisse im Workshop selbst erlangt werden. Prozessorientiert, das heißt an die Bedürfnisse der Schüler*innen angepasst, wurde in folgenden Schritten gearbeitet:

  1. Zusammenstellung von Kleingruppen

Die Zusammenstellung der Kleingruppen erfolgte durch Zufall, damit gewährleistet werden konnte, dass sich nicht nur homogene Freundeskreise zusammenfinden. Der Unmut der Kinder über etwaige Gruppenkolleg*innen wurde zwar zugelassen, allerdings auch ausdrücklich angesprochen. Ziel war es insbesondere, die Möglichkeiten, die gerade durch diese Zusammensetzung entstehen, zu thematisieren. Somit wurde schon zu Beginn eben diese Bedeutung der Zusammenarbeit von Personen, die sich nicht nahestehen, explizit angeführt.

  1. Begriffsklärungen

Es wurde gemeinsam gesammelt, was unter Gruppe, Gruppenarbeit, Team usw. verstanden wird. Auch die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten wurden angesprochen. Hierbei war es wichtig, dass ein weitgehender Konsens über die Regeln und Pflichten aller Beteiligten in den Gruppenarbeiten erreicht werden konnte.

  1. Gruppenarbeiten

Die Gruppenarbeiten wurden klar angeleitet und eindeutige Regeln verständlich kommuniziert: „Leise reden („Flüstergruppen“), „Gruppensprecher*in bestimmen“, „Ergebnisse auf Flipchart“, „15 Minuten“, „Kein gruppenübergreifender Austausch“ etc.). Während der Arbeiten wurde weitgehend nicht eingegriffen. Selbst Fragen wurden nur beantwortet, wenn es absolut notwendig war. Die Kinder sollten die Gruppe direkt in ihrer Dynamik erfahren.

Das Thema der Gruppenarbeit war die „Gruppe“ bzw. die „Gruppenarbeit“ selbst: (Idealerweise sollten keine wirklich „schweren“ Themen bearbeitet werden, da es vorrangig ja nicht um die Ergebnisse, sondern um die Gruppenarbeit an sich geht!)

Die Fragen dazu waren:

  • „Was ist Gruppenarbeit?“

  • „Was wird benötigt, damit eine Gruppe gut arbeitet?“

  • „Was sind die Vorteile, wenn wir zusammenarbeiten?“

Auf einem Flipchart musste jede Gruppe diese drei Fragen beantworten. Dabei war es wichtig, dass das Ergebnis eines war, das alle Gruppenmitglieder mittragen konnten.

  1. Präsentationen

Die Ergebnisse wurden sehr kurz präsentiert, ohne näher auf diese einzugehen. Schon die Unterschiedlichkeit der Ergebnisse machte deutlich, was ein wesentlicher Aspekt der Erkenntnisse sein sollte.

Präsentierte Ergebnisse der Kleingruppen

  1. Reflexion und Besprechung der Erfahrungen inklusive Sammlung

Es folgte ein offener Austausch über die Erfahrungen in der Gruppenarbeit. Fragen waren unter anderem „Wie ist es dir ergangen?“, „Was ist gut gelaufen?“, „Was war schwierig?“ „Was war überraschend?“ „Was könntest du besser machen?“ „Warum hat es sich gelohnt, mit anderen zusammenzuarbeiten?“ Die Antworten wurden zusammenfassend auf einem Flipchart dokumentiert.

  1. Abschluss und Treffen gemeinsamer Vereinbarungen

Nach der Diskussion wurde kurz zusammengefasst, was in diesem Workshop passiert ist, und es wurden drei konkrete Vereinbarungen getroffen, die künftig zu einer noch besseren Zusammenarbeit in Kleingruppen beitragen könnte.

Abschließend hatte jede*r die Möglichkeit, allen mitzuteilen, was der persönliche Gewinn aus diesem Workshop war. Freiwillig konnten dabei folgende Fragen beantwortet werden:

  • „Was hat mir gut gefallen?“

  • „Was habe ich gelernt?“

  • „Was nehme ich persönlich mit?“

Antworten der Kinder auf diese abschließenden Fragen waren unter anderem:

  • „Ich kann auch mit jemandem in der Gruppe sein, mit dem ich mich nicht so gut verstehe.“

  • „Regeln sind wichtig.“

  • „Teamarbeit ist wichtig.“

  • „Gruppenarbeit ist gar nicht leicht.“

 

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
19
Januar
2021

Helfer*innen für ein gutes Miteinander

„Bei uns ist Schule mehr als Unterricht“, ist bereits im Eingangsbereich der NMS Fröbel zu lesen. Die stetige Weiterentwicklung der Schule und das Bestreben, jede Herausforderung individuell und bestmöglich zu meistern, vor allem aber die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern, zeichnen die NMS Graz-Fröbel ganz besonders aus. In diesem Sinne startete im letzten Schuljahr ein Projekt für interessierte Schüler*innen, das kontinuierlich erweitert werden soll: einige Mädchen und Buben fungieren als „Helfer*innen für ein gutes Miteinander“.

Nach einer schriftlichen Bewerbungsphase fanden persönliche Gespräche mit dem Schulleiter, der Klassenvorständin und der Schulsozialarbeiterin statt. Sieben Jugendliche beeindruckten die Erwachsenen mit individuellen Blickwinkeln und der Bereitschaft, sich einzubringen.

Die drei Mädchen und vier Buben trafen sich seit Dezember 2019 regelmäßig als jugendliche Berater*innen mit dem Schulleiter und der Schulsozialarbeiterin, um an einem guten Miteinander zu arbeiten.

Was nun aber ist ein „gutes“ Miteinander?

Genau das soll anhand konkreter Situationen besprochen werden. Das erste aufgegriffene Thema war die Pausengestaltung. Analysiert und offen besprochen wurde die aktuelle Pausensituation und welche Herausforderungen sie mit sich bringt. Die sieben Schüler*innen brachten ihre Vorschläge und Anregungen ein, die Umsetzbarkeit wurde diskutiert und Möglichkeiten benannt. In dieser Form werden weitere aktuelle Themen und Fragen gemeinsam bearbeitet.

Die jugendlichen Helfer*innen haben nicht die Aufgabe, die Konflikte anderer zu schlichten oder Probleme anderer zu lösen. Es geht darum, gemeinsam Alltagssituationen zu besprechen, etwaige Sorgen zu äußern, und die Lebenswelt Schule gemeinsam noch besser zu machen.

Auf den Multiplikator*inneneffekt setzend, bietet die Schulsozialarbeiterin den Helfer*innen von März bis Juni 2020 wöchentlich Module aus den Themenbereichen Kommunikation und Konfliktlösung an.

Zielsetzung 2020/2021:

  • Die jugendlichen Helfer*innen sind als Berater*innen der Schulleitung und der Schulsozialarbeit tätig. Da sie herausfordernde Situationen des Schulalltages aus der Perspektive der Schüler*innen wahrnehmen, ist deren Sichtweise ein besonders wertvoller Beitrag in der Planung von beispielsweise gewaltpräventiven Maßnahmen.

  • Die Helfer*innen sind Multiplikator*innen zum respektvollen und achtsamen Umgang miteinander.

  • Die Helfer*innen sind Ansprechpersonen für neue Schüler*innen der NMS Fröbel (in Einzel- und Gruppenaktivitäten).

  • Die Helfer*innen sind Vertrauenspersonen ähnlichen Alters, nehmen etwaige Sorgen und Probleme von Mitschüler*innen wahr und leiten erforderlichenfalls Unterstützungsmaßnahmen ein.

Die engagierten Jugendlichen sind auch bereit, dafür einen Teil ihrer Freizeit zur Verfügung zu stellen. Sie wissen, dass es in ihrem weiteren Leben, ob beruflich oder privat, genau darauf ankommen wird: auf verantwortungsbewusstes Mitgestalten und auf ein gutes Miteinander.

*Wir warten aktuell auf die Möglichkeit dieses Projekt weiterführen zu können, was Coronabedingt leider nicht, so wie geplant, möglich ist,

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
12
Januar
2021

Prävention von Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Was kann Schulsozialarbeit anbieten?

In der Prävention von Essstörungen geht es – wie bei jeder Suchtprävention – darum, den Menschen zu stärken und seine Lebenskompetenzen zu fördern. Für die Prävention von Essstörungen im Kinder- und Jugendalter spielen insbesondere Körperwahrnehmung, Gefühlsregulation, Genussfähigkeit und der kritische Umgang mit Medien eine entscheidende Rolle.

Was kann Schulsozialarbeit im Rahmen ihrer Tätigkeit an den Schulen konkret zur Prävention beitragen?

Neben dem Einsatz von Methoden und Übungen zur Stärkung des Selbstwertgefühls und einer positiven Körperwahrnehmung kann Schulsozialarbeit bewusst Aufmerksamkeit auf Veränderungen richten, die sich bei den (einzelnen) Jugendlichen auf verschiedenen Ebenen zeigen. Die Beobachtungen sollten über einen längeren Zeitpunkt stattfinden (ca. 2-3 Wochen) und möglichst gemeinsam mit einer zweiten Person durchgeführt sowie auch dokumentiert werden.

Besondere Beachtung sollte darauf liegen, ob der oder die Schüler*in plötzlich auftretende, nicht mit „normalem“ Jugendverhalten erklärbare Merkmale auf verschiedenen Ebenen zeigt:

  • Körperliche Ebene
    z.B.: Gewichtsverlust, weite Kleidung statt wie bisher figurbetont, ungewöhnliche Blässe…

  • Verhaltensebene
    z.B.: exzessives Kalorienzählen, Beschäftigung mit BMI, überhäufiges Beschäftigen mit dem Thema Essen, wie zum Beispiel Kochen für andere, aber selbst nichts davon essen …

  • Beziehungsebene
    z.B.: Rückzug von Vertrauenspersonen, Abbruch von Lieblingstätigkeiten, exzessiver Sport…

Einige Risikofaktoren, die in die Sucht führen können sind:

  • genetische Disposition

  • erlerntes Verhalten

  • mangelndes Selbstwertgefühl

  • Belastungen, Probleme, Krisen in der aktuellen Situation der Jugendlichen

  • Gesetze, Werte und Normen im Umfeld der Schüler*innen

  • gesellschaftliche Einflüsse durch Familie, Freunde und Schule

In Einzelgesprächen und Gruppenangeboten kann Schulsozialarbeit die Schüler*innen stärken und fördern in…

  • Ihrer Selbstwirksamkeit => „Ich kann mich einbringen und etwas bewirken..“

  • Ihrem Selbstvertrauen => „ Ich habe Vertrauen in meine Talente und Fähigkeiten..“

  • Ihrem Selbstwertgefühl => „Ich bin ein wertvoller Mensch genau so wie ich bin…“

  • Ihrer Frustrationstoleranz => „Irgendwann schaffe ich das…“

  • Ihrem Körperbild und dem Umgang mit Medien => #bodypositivity statt #a4waist und #abcrack

Neben Gesprächen, aktivem Zuhören und Beobachten, können folgende konkrete Methoden und Übungen hilfreich sein:

  • Stärken-Schatzkiste: mittels verschiedener Impulskarten (z.B.: „Wer versteht mich am besten?“, „Damit ich mich wohlfühle, benötige ich…“) können die Kinder und Jugendlichen die eigenen Stärken spielerisch entdecken, wodurch ihr positives Selbstbild gefördert wird.

  • Wahrnehmung und Benennung von Gefühlen (in einem verbildlichten Körper einzeichnen, wo Schmerz, Angst und Unmut zu spüren sind)

  • Ressourcen-Fächer

  • spielerischer Umgang mit verschiedenen Begriffen wie z.B.: „Liebe geht durch den Magen“

  • Genussübungen

  • Workshops zum Thema Körperbild

  • Allem voran steht das Bewusstmachen der eigenen Vorbildfunktion (wie gehe ich selbst als Expert*in mit meinem Körper, mit meinem Essverhalten um?)

In der Arbeit mit Schüler*innen mit problematischem Essverhalten sollten jegliche Kommentare zum Essverhalten und zur Körperbeschaffenheit der Jugendlichen vermieden werden („…du schaust schon viel besser aus, hast endlich wieder ein bisschen was auf den Rippen…“). Diese oft gut gemeinten, und unbewussten Aussagen bewirken zumeist das Gegenteil. Ebenso sollten genaue Darstellungen von Essstörungssymptomatiken vermieden werden.

Neben der Elternarbeit und der Vernetzung mit anderen Helfersystemen stehen Schulsozialarbeit auch verschiedene Präventivprogramme zur Verfügung. Unter anderem:

PEP Body Talk-Bausteine für die Arbeit an einem gesunden Selbstwert-und positiven Körpergefühl
http://pepinfo.ch

BKK Bauchgefühl – Unterrichtsprogramm zur Prävention von Essstörungen
http://www.bkk-bauchgefuehl.de

x-Act Essstörungen
http://www.praevention.at

Info Plattform mit jugendspezifischen Informationen zum Thema Sucht
http://www.feel-ok.at

Dieser Beitrag basiert auf der Zusammenfassung des Seminares
„Essen gut, alles gut!? (Frühe) Prävention von Essstörungen”

Mit freundlicher Genehmigung von:
VIVID – Fachstelle für Suchtprävention
http://www.vivid.at

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar