15
Juni
2021

Veränderungen in der Lebenswelt der Schüler*innen seit März 2020

Die besonderen Herausforderungen

Schulleben und Präsenzunterricht haben sich seit Beginn der Coronapandemie im März 2020 stark gewandelt. Schüler*innen, Lehrer*innen und nicht zuletzt Schulleiter*innen waren und sind seither mit großen Herausforderungen und häufigen Änderungen der Vorgaben konfrontiert.

Beim Distance Learning bzw. Homeschooling waren technische Ausstattung und technisches Geschick der Schüler*innen erforderlich, die jedoch vor allem am Anfang nicht immer im nötigen Ausmaß vorhanden waren. Mittlerweile hat sich in diesem Bereich sehr viel zum Positiven gewendet. Vor einem Jahr fehlten vielen Kindern noch Laptops und/oder eine ausreichende Internetverbindung, aber beides wurde ihnen im Laufe der Monate – dankenswerterweise – zur Verfügung gestellt. Aus verschiedenen Gründen war das Unterrichten via MS Teams in manchen Schulen dennoch nicht möglich bzw. wäre es für zahlreiche Schüler*innen, insbesondere für solche mit noch nicht ausreichend gefestigten Deutschkenntnissen, keine passende Methode gewesen. In solchen Fällen wurden oft sehr individuelle Lösungen gesucht und im Idealfall auch gefunden sowohl für die Präsenztage an den Schulen als auch bei den Arbeitsaufträgen des Homeschooling bzw. Distance Learning der Fall, und das obwohl es für die Lehrer*innen einen hohen zusätzlichen Arbeitsaufwand bedeutete.

Was sich seit März 2020 nur in wenigen Fällen verändert hat, ist die Wohnsituation der Familien und die daraus resultierende (Konflikt-)Dynamik. Insbesondere in Graz leben die Familien vieler von Schulsozialarbeit betreuter Schüler*innen in teils sehr beengten Verhältnissen, oft zusammen mit mehreren Geschwistern, für die sie Verantwortung übernehmen, die sie betreuen und beim Lernen unterstützen, wenn sie jünger sind. Verstehen ihre Eltern die deutsche Sprache nicht ausreichend, sind die Kinder außerdem für die Weitergabe von Informationen zuständig, wobei sie zum Teil mit beängstigenden Fake-News via Sozialer Netzwerke konfrontiert wurden und immer noch werden. Dazu kommt, dass es im verordneten Zuhausebleiben wochenlang beinahe unmöglich war, sich aus dem Weg zu gehen. Wenn dann auch noch Sorgen, finanzielle Not und andere psychischer Stress die Lage verschärfen, können sich Konflikte leicht zu massiven Auseinandersetzungen auswachsen. Abgesehen davon, was Konflikte und Gewalterfahrung für Kinder und Jugendlichen immer bedeuten, ist es nachvollziehbar, dass für die Schüler*innen die „Schule“ und das regelmäßigen Erledigen von Arbeitsaufträgen in solchen Situationen nicht unbedingt an erster Stelle standen und stehen. Selbst das Netzwerk an Unterstützungsangeboten für Familien konnte im letzten Jahr nicht immer im notwendigen Ausmaß genutzt werden, weil es den Kindern beispielsweise nur teilweise möglich war, ungestört zu telefonieren oder auf anderem Weg Kontakt aufzunehmen.

Drastische Veränderungen, deren Nachwirkungen Schulsozialarbeit vermutlich noch länger beschäftigen werden, resultieren aus den persönlichen Einschränkungen, die Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeitgestaltung erfahren bzw. ertragen mussten und zum Teil immer noch müssen.

Die persönlichen Kontakte zu Gleichaltrigen lagen für lange Zeit brach, obwohl die meisten Schüler*innen versuchten, zumindest mit den Freund*innen telefonisch oder online in Kontakt zu bleiben. So mangelte es ihnen aber an den in diesem Alter ganz besonders notwendigen sozialen Kontakten, am Gemeinsam-Zeit-verbringen und an körperlichen Kontakten. Sehnlicher Wunsch einiger Kinder und Jugendlicher war, sich wieder umarmen oder auch wieder rangeln zu dürfen. Körperkontakt ist immens wichtig, um sich selbst spüren und sich gesund entwickeln zu können. Darüber hinaus brachte die Beschränkung auf digitale Kontakte ganz eigene Probleme mit sich, nicht zuletzt die Gefahr von Cybermobbing, das aus der Ferne nicht bearbeitet/aufgelöst werden kann.

Auch Vereine durften viele Monate lang nicht besucht werden, die Jugendzentren blieben geschlossen – genau aber diese Einrichtungen leisten besondere und besonders wichtige pädagogische Arbeit im Rahmen der Freiwilligkeit. Das alles und nicht zuletzt, dass eigentlich dringendst notwendige sportliche Angebote verboten waren, hat den psychischen Zustand der Kinder und Jugendlichen massiv beeinträchtigt.

In zwei Mittelschulen und in einer Volksschule in Graz dürfen drei Schulsozialarbeiterinnen im Rahmen eines kreativen Corona-Zeit-Reflexionsprojektes Videos drehen, in dem einige Kinder und Jugendliche öffentlich über ihre Herausforderungen und Bedürfnisse sprechen und darüber, wie sie sich selbst helfen und welche Unterstützung sie von den Erwachsenen brauchen. Einige Zitate aus den bisherigen Videos: „Wir haben nur eine Kindheit“ „Es ist nicht cool, in einer Pandemie zu leben“ „Der innere Druck ist groß“ „Ich möchte stolz auf mich sein können“ „Bitte gebt uns mehr Freiraum!“

Auch wenn mittlerweile wieder so etwas wie „Normalität“ einkehrt, wirken die Belastungen und Herausforderungen der Pandemie und vor allem der Lockdowns nach. Depressive Symptome häufen sich, die Gewaltbereitschaft steigt und weit mehr als Erwachsene, von denen auch nicht wenige Schwierigkeiten damit haben, zu „Business as usual“ überzugehen, brauchen Kinder und Jugendliche Unterstützung bei der Rückkehr in ihr „normales“ Leben. Nicht zuletzt deshalb ist in diesem Schuljahr jede Stunde Präsenzunterricht wichtig. Schulsozialarbeit wird in den Einzelberatungen und mit Gruppenangeboten ihren Teil beitragen.

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
8
Juni
2021

Erstes Online-Eltern-Café in Kindberg

Viele Eltern und Erziehungsverantwortliche sind derzeit überfordert mit den Herausforderungen, die Lockdown, Homeschooling und dazu oft noch die anstehende Pubertät ihrer Kinder an sie stellen. Coronabedingt müssen in diesem Schuljahr Elternsprechtage ausfallen und persönliche Kontakte zwischen Schule und Elternhaus sind nur eingeschränkt möglich. Ebenso muss der offene Eltern-Gesprächskreis, den die Schulsozialarbeit regelmäßig, im Rahmen des Elternsprechtages anbietet, entfallen. Daher hat sich die Schulsozialarbeit – in Absprache mit der Schulleitung – dazu entschlossen, ein Online-Eltern-Café ins Leben zu rufen.

Die Einladungen zum ersten Online-Eltern-Café wurden via School Fox verschickt und die Teilnahme erfolgte via MS Teams, wobei die Eltern und Erziehungsverantwortlichen das Account ihrer Kinder nutzen konnten. Damit wurden sowohl Anmeldung, als auch Teilnahme erleichtert. Das Angebot stieß schon beim ersten Mal auf erfreulich reges Interesse bei Eltern und Erziehungsverantwortlichen aus allen Klassenstufen.

Die teilnehmenden Eltern und Erziehungsverantwortlichen konnten sich in gemütlicher Atmosphäre über das Thema „(schulische) Überforderung im Lockdown“ austauschen. Ziel war es, sich gegenseitig zuzuhören, Mut zu machen und zu erfahren, dass man nicht alleine ist. Die Schulsozialarbeit stand dabei in ihrer Rolle als Gastgeberin und Moderatorin mit einem offenen Ohr sowie mit Tipps (z.B.: Strukturierung des Arbeitstages oder Sortiersysteme für Arbeitsmaterialien), Tricks (z.B.: kleine Motivationsübungen) und Anregungen (z.B.:  können sich manche Jugendlichen in den Abendstunden besser konzentrieren. Als Erwachsene sollten wir ihnen dies auch ermöglichen, solange es die Aufgabenstellung zulässt…) zur Verfügung.

Die Resonanz der Eltern und Erziehungsverantwortlichen war durchwegs positiv und es wurde die Bitte laut, diese Art des gemeinsamen Austausches weiterzuführen. Diesem Wunsch wird die Schulsozialarbeit sehr gerne nachkommen.

Ein großer Dank geht an alle Eltern und Erziehungsverantwortlichen, welche die Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht haben, sowie an die Schulleitung und den Lehrkörper für ihre Unterstützung und Kooperation.

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
25
Mai
2021

Onlinekurs “Kommunale Jugendarbeit in der Steiermark“

Gemeinsam mit dem Land Steiermark bietet LOGO jugendmanagement einen neuen Online-Kurs rund ums Thema „Kommunale Jugendarbeit in der Steiermark“ – Schulsozialarbeit wird dort auch vorgestellt : )

Im Zentrum des Kurses stehen die Lebenswelten und Lebensrealitäten junger Menschen und die Frage, welche Möglichkeiten Sie als Gemeinde haben, für Jugendliche aktiv zu werden.

Es erwarten Sie abwechslungsreiche Inhalte zu den Themen Kinder- und Jugendbeteiligung, Jugendinformation und Jugendkommunikation, sowie zahlreiche Beispiele guter Praxis. Darüber hinaus finden Sie im Online-Kurs Expert:innen-Interviews mit Akteurinnen und Akteuren aus der Jugendarbeit, Wissenschaft und Forschung.

Alle Inhalte stehen Ihnen sowohl zeitlich als auch örtlich zu 100% flexibel zur Verfügung.

 HARD FACTS

Wer: Kommunalpolitische Akteurinnen und Akteure mit Schwerpunkt Jugend-Agenden

Wann: Einstieg ab sofort und jederzeit möglich – zeitlich & örtlich 100% flexibel

Wo: Online auf www.logo.at/jugendarbeit-wirkt

Dauer: 4 bis 5 Stunden, abhängig von Ihrer gewählten Intensität

Kosten: keine

Abschluss: Nach Absolvierung des Kurses erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung.

 

Weitere Informationen zu den Inhalten sowie den Link zur Teilnahme finden Sie auf www.logo.at/jugendarbeit-wirkt.

 

Nehmen Sie sich die Zeit und nutzen Sie die kostenlose Gelegenheit zur Weiterbildung im Sinne der Jugendlichen in Ihrer Gemeinde. Sie sind wichtige Akteurinnen und Akteure im direkten Lebensumfeld der jungen Menschen! Vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihr Engagement!

Für Fragen zu der Teilnahme am Online-Kurs und steh Anna Tengg zur Verfügung: telefonisch unter +43 (0) 316 | 90 370-231 oder per E-Mail an anna.tengg@logo.at

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
18
Mai
2021

Extremismus & Radikalisierung im Jugendalter

Jugendliche suchen im Laufe ihres Erwachsenwerdens nach Zugehörigkeit, Halt und Anerkennung, diese Phase wird auch als Identitätsfindung bezeichnet. In dieser Phase können Jugendliche besonders empfänglich für extremistische Gruppen und deren Ideologien sein, wenn sich die jungen Erwachsenen von ihrem Umfeld unverstanden, benachteiligt oder ausgegrenzt fühlen. Dies nutzen extremistische Gruppierungen gezielt aus, um junge Menschen von ihren Ideologien zu überzeugen, bis hin zur Ausübung bzw. Anstiftung von Gewalttaten. Der Anschluss Jugendlicher an eine extremistische Gruppierung ist oftmals eine Provokation oder Rebellion, eine Suche nach Aufmerksamkeit und Zeichen einer persönlichen Sinnkrise. Die Gründe für eine Radikalisierung können unterschiedlich sein, Frustration, Probleme daheim oder in der Schule, Diskriminierung, aber auch fehlende Zukunftsperspektiven sind gefundenes Fressen für extremistische Gruppierungen, die Jugendliche mit ihren Ideologien ködern.

Radikalisierung kann in ganz unterschiedlichen Formen ablaufen, doch gibt es einige Hinweise und Verhaltensweisen von Jugendlichen, die auf eine Radikalisierung hindeuten, wie beispielsweise wenn der Kontakt zu bisherigen Freund*innen abgebrochen wird, sich die Lebensweise massiv ändert, einschlägige Seiten oder Foren im Internet besucht werden, das Ansprechen auf die „neue“ politische oder religiöse Überzeugung eine aggressive Reaktion auslöst und wenn Gewalt verherrlicht wird.

Deshalb ist es wichtig Jugendliche für dieses Thema zu sensibilisieren. Zu diesem Zweck, bietet die Präventionsmanagerin Andrea Hriberschek –auf Wunsch auch online– zweistündige Workshops an Schulen an, deren Ziel es ist, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen praxisrelevantes Basiswissen zu vermitteln. Dabei stehen insbesondere Radikalisierungsprozesse von jungen Menschen aus dem rechtsextremen und dschihadistischen Spektrum im Fokus.

Kontakt für nähere Informationen zu den Workshops:
Mag.a Andrea Hriberschek
Telefon: 0660 /4727537
E-Mail: office@praeventionsmanagerin.at

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
11
Mai
2021

“Lachen ist gesund”

Humor als Ressource für Resilienz oder ein täglicher Witz als Möglichkeit, lächelnd und somit gelassener durch den Tag zu gehen!

Folgender Beitrag befasst sich mit dem Einsatz von Humor im Beratungsalltag der Schulsozialarbeit und zeigt an einem konkreten Beispiel, dass ein Witz interventionstauglich sein kann.

Zuerst mal ein Blick ins Wörterbuch

Der Duden beschreibt Humor einerseits als Charaktereigenschaft in Form eines heiteren Wesens, die Fähigkeit, Unangenehmes und alltägliche Schwierigkeiten gelassen und heiter zu betrachten sowie die Fähigkeit, Witze zu machen und zu verstehen. Es folgt eine klare Abgrenzung zu Ironie, Spott und Zynismus (vgl. https://www.duden.de/rechtschreibung/Humor_Stimmung_Frohsinn)

„Humor ist, wenn man trotzdem lacht“ – (Otto Julius Bierbaum)

Im Leben werden wir immer wieder mit Krisen, unvorhersehbaren, unangenehmen Situationen konfrontiert, die wir zum Teil nur bedingt beeinflussen können. Wie wir aber mit diesen Situationen umgehen, haben wir selbst in der Hand. Humor, in welcher Form auch immer, kann hier für mehr Gelassenheit sorgen, um sozusagen Abstand zu gewinnen. Beeindruckende Ergebnisse aus der Humorforschung belegen die gesundheitsfördernde, emotionsregulierende und stressreduzierende Wirkung, die durch den Prozess des Lachens über z.B. einen Witz in Gang gebracht wird. Wer mehr über Studien zur Humorforschung und der Wirkung von Humor erfahren möchte findet am Ende des Beitrags weiterführende Links.

Wie alles begann

Kurz vor dem 2. Lockdown lernte ich in der Beratung ein Mädchen mit einem schweren familiären/persönlichen Rucksack kennen. Zudem drohte der Schulerfolg, nicht erreicht zu werden, und auch diese Sorge sowie der Druck, der damit verbunden war, wurde zusätzlich auf ihren Rücken geschnürt. Gemeinsam machte ich mich mit ihr auf eine Reise zu ihren (verborgenen) Ressourcen, um die Schwere ihres Rucksackes ein wenig zu erleichtern, vordergründig mit dem Ziel, Motivation für die Schule wieder zu finden.

Im Laufe der Beratungen kam es immer wieder zu dem Punkt, dass die Interventionen zwar schön und gut waren, aber das Mädchen nur „gestreift“ haben. Das Lernen falle ihr schwer, sie kann sich nicht überwinden, sich hinzusetzen und zu arbeiten, und wenn doch, dann bliebe nicht viel hängen.

„Irgendwie tu ich mir leichter beim Lernen, wenn es was zum Lachen gibt!“

Mit dieser entscheidenden Aussage suchten wir gemeinsam nach Situationen, Ereignissen, Personen, die sie bis dato zum Lachen gebracht haben und zum Lachen bringen. Während sie überlegte und ihre Gedanken zu Papier brachte, überlegte auch ich, was mich zum Lachen bringt. Ich erzählte ihr spontan einen Witz, denn wenn ein Vogel durch den Misthaufen fliegt und dann Kotflügel hat, finde ich persönlich das unglaublich amüsant, zaubert mir ein Lächeln auf den Lippen und ich spüre eine gewisse Leichtigkeit für eine gewisse Zeit. Die Schwere ist dann nicht weg, aber ich trage sie irgendwie leichter, und wenn es auch nur für einen kleinen Moment ist (der für jemand anderen schon wieder ein bisschen länger andauern kann).

Und siehe da, auch ihre Mundwinkel gingen nach oben, die Zähne waren zu sehen und sie unterbrach kurz ihre Sammlung, um gemeinsam mit mir zu lachen. Ich spürte, wie für kurze Zeit Last von ihren Schultern fiel. Und nicht nur das: Das gemeinsame Lachen in diesem Moment (die in der Folge mehr wurden) war besonders.

Letztendlich schickte ich ihr täglich einen Witz auf MS Teams, denn die Zeit des 2. Lockdowns war herangebrochen, und ihre Rückmeldungen reichten von lachenden Smileys bis hin zu „der war wirklich witzig“, „den habe ich heute nicht verstanden, bitte erkläre ihn mir!“ und „ich freu‘ mich schon auf deinen morgigen!“.

Wie ging es weiter?

Der tägliche Witz blieb, wurde erweitert durch ein Witzebuch, das sie selbst zur Hand nehmen kann, wann sie es für sich richtig hält. Zudem machte die Intervention die Runde: Die Empfänger*innenliste für den „Der Witz des Tages“ wurde durch mein Team und Freund*innen erweitert. Und die Resonanz ist echt atemberaubend!

In diesem Sinne: Was sagt der große Stift zum kleinen Stift? „Wachs-mal-stift“

 

Weiterführende Links:

https://www.nifbe.de/component/themensammlung?view=item&id=663:humor-als-ressource&catid=70

https://www.argejugend.at/2020/04/humor-ist-wenn-man-trotzdem-lacht/#:~:text=%E2%80%A6so%20sprach%20bereits%20der%20ber%C3%BChmte,mehr%20G%C3%BCltigkeit%20denn%20je%20hat.

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
4
Mai
2021

Lina Touihri

Hier ein Artikel von Sigrun Karre, der ursprünglich im Megaphon #302 – Mai 2021 erschienen ist. Die dreizehnjährige Lina Touhiri schildet darin sehr offen, wie Coronakrise, Lockdown und Homeschooling sich auf ihr Leben ausgewirkt haben und wie sie darüber denkt.

Wir danken der Autorin, dem Fotografen Arno Friebes sowie der Herausgeberin des Straßenmagazins für die Erlaubnis zur Wiederveröffentlichung auf unserem Blog.

 


 

Derzeit bin ich zweimal in der Woche in der Schule im Präsenzunterricht, die Klasse ist in zwei Gruppen geteilt. Ich habe das Glück, dass meine besten Freunde und ich in einer Gruppe sind. Meine Gruppe hat diese Woche z.B. Mittwoch und Donnerstag, nächste Woche dann Montag und Dienstag Präsenzunterricht. Für die anderen Tage bekommen wir Aufträge, die wir zu Hause erledigen und beim nächsten Unterricht in der Schule abgeben müssen. Manchmal ist das anstrengend und ein wenig kompliziert, aber es geht eigentlich. Wenn man etwas nicht versteht, schreibt man die Lehrerin oder den Lehrer über „Microsoft Teams“ an und bekommt dann meist schnell eine Antwort. Am Anfang, also letztes Jahr, als ich noch in die zweite Klasse ging, war es sehr schwer, aber man gewöhnt sich langsam daran, eigenständig zu arbeiten, und wir haben schon vor dem Lockdown mit dem Programm gearbeitet, da hatten wir an unserer Schule sicher einen Vorteil. Ich habe dann auch von der Schule einen Laptop bekommen, weil mein Bruder in der 1. Klasse auch einen Laptop für das Homeschooling gebraucht hat und wir nur einen hatten.

Früher war ich sehr motiviert, etwas für die Schule zu arbeiten, aber langsam sinkt die Motivation, weil man hat im Lockdown voll viel Stress gehabt in der Schule, die Lehrer haben viel Aufgabe gegeben und man wusste zwischendurch nicht, wo man welche Aufgabe hat. Das war schon ein bisschen stressig. Wenn man etwas Neues lernt, dann finde ich es über den Bildschirm schwieriger, es zu verstehen. Daher ist es gut, dass wir jetzt wieder zweimal in der Woche Unterricht in der Schule haben. Besonders bei Mathematik ist es für mich im Präsenzunterricht leichter. Ein- oder zweimal im Online-Unterricht hat die Lehrerin gesagt, wir sollen unsere Kameras einschalten, da musste ich schnell meine Haare kämen und einen Pulli überziehen. Man saß mehr Zeit alleine am Schreibtisch als früher. Aber man muss eben trotzdem die Zeit finden, rauszugehen am Nachmittag an die frische Luft. Ich versuche da, bewusst eine Routine einzuhalten und dazwischen Pausen zu machen und z.B. nicht zu lange zu schlafen, damit ich den Rhythmus beibehalte.

Ich wohne mit meinen Eltern und meinem jüngeren Bruder in einer Siedlung, da haben wir schon sehr viele Spielmöglichkeiten im Freien und das nütze ich. Ich vermisse es, normalen Unterricht zu haben, sechs Stunden lang die Maske zu tragen, wird mit der Zeit schon anstrengend, oder eben auch mit Maske Schularbeit zu schreiben oder zwischen den Stunden in den dritten Stock zu gehen. Man gewöhnt sich ein bisschen daran, aber es ist schon anstrengend. Es ist schade, dass man sonst seine Freunde nicht treffen kann. Für mich ist es aber kein Problem, im Lockdown viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen, wir machen immer was Lustiges, z. B. backen oder spazieren gehen. Ich finde es eigentlich sogar schön, Zeit für die Familie zu haben.

Andere finden das nicht so toll. Manche haben auch Panik und desinfizieren ständig ihre Hände und tragen im Freien eine Maske. Ich verstehe natürlich, dass sie Angst haben, weil besonders ältere Menschen sterben und das schlimm ist. Aber ich finde, man soll auch das Leben leben, natürlich die Maßnahmen befolgen, aber auch irgendwie normal bleiben. Man soll schon auch frische Luft einatmen und genießen und nicht immer nur Maske tragen, das ist nicht so gesund. Ich glaube, wenn es jemandem wegen dem Lockdown nicht so gut geht, dann sollte er versuchen, zu entspannen. Für manche ist es z.B. entspannend, Musik zu hören. Dann beruhigt man sich. Mir hilft auch Rausgehen an die frische Luft, wenn ich traurig bin wegen einer Sache. Wenn man jeden Tag die neuesten Informationen zu Corona liest und jeden Tag liest soundsoviele Fälle oder Tote, dann geht es der Person nicht so gut. Ich versuche, das nicht zu machen, ich kenne Leute, die jeden Tag auf Facebook oder Instagram die neuesten Zahlen anschauen, ich finde das nicht so gut. Vielleicht werden die Leute davon ein bisschen aggressiv, ist mein Eindruck, weil sie haben dann das Gefühl, die Zahlen steigen und sie können nichts machen. Und sie sagen „Oh, mein Gott“ und bekommen negative Gedanken. Ich denke mir, ich bin ein Kind und sollte einfach auch meine Zeit leben. Ich weiß gar nicht genau, was jetzt wieder erlaubt ist, Shopping ist auf jeden Fall erlaubt, aber das mach ich jetzt nicht. Mein Taekwondo-Training findet derzeit online statt, das ist OK, aber es ist jetzt nicht so ganz meines. Man kann da auch nicht so viel springen wie beim normalen Training – wegen der Nachbarn, die unter uns wohnen.

Ich möchte später gerne Volksschullehrerin werden, weil ich kleine Kinder sehr gerne mag und voll niedlich finde und gerne mit ihnen rede oder spiele. Ich habe sehr viele Cousinen und Cousins in Tunesien, die noch klein sind, gefühlt kommen jedes Jahr zwei Neue dazu. Ich bin in Österreich geboren und aufgewachsen, aber meine Eltern stammen aus Tunesien. Wenn ich mit meiner Oma oder Tante telefoniere, dann sagen die man merkt in Tunesien gar nicht, dass Corona existiert, wenn man rausgeht. Sie gehen ganz normal raus und arbeiten auch ganz normal, nicht so wie in Österreich. Aber man bekommt von Corona in den Medien mit. Ich telefoniere mit meiner Großfamilie in Tunesien jeden Tag über Messenger und hoffe sehr, dass ich sie diesen Sommer wieder besuchen kann, ich hab sie vor drei Jahren zuletzt gesehen. Ich habe zu meinen 13. Geburtstag im November keine Party mit meinen Freunden gefeiert, wahrscheinlich wird das dieses Jahr auch nicht möglich sein, das geht eben gerade nicht. Ich wünsche mir, dass wir gesund bleiben und dass die Leute versuchen, sich an die Regeln halten, damit die Zahlen nicht steigen, damit wir bald wieder normal leben und uns normal treffen können.

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
27
April
2021

Verlorene Generation?

Wöchentlich werden neue Studien bekannt, die belegen, dass sich die psychische Gesundheit vieler Kinder und Jugendlicher massiv verschlechtert hat. Es mangelt an sozialen Kontakten und am Miteinander. Die Möglichkeiten zu körperlichen Aktivitäten sind seit langer Zeit stark eingeschränkt und wie der Steirische Landesjugendbeirat in einer Stellungnahme feststellt, fällt es auch den Kinder- und Jugendorganisationen immer schwerer, die jungen Leute, die sie besonders in dieser schwierigen Zeit unterstützen können und wollen, zu erreichen.

Die Schule als sozialer Lernort kann nur teilweise besucht werden, gemeinschaftsstiftende Elemente wie beispielsweise Gruppenaktivitäten sind rar. Der seit Februar praktizierte „Schichtbetrieb“ ermöglicht es Schüler*innen, zwei aufeinanderfolgende Tage pro Woche in der Schule anwesend zu sein. Sind die Schüler*innen in der einen Woche am Montag und Dienstag im Unterricht, müssen sie dann bis zum Mittwoch der folgenden Woche, also sieben Tage auf den nächsten Schulbesuch warten. Das sind weitere sieben Tage, in denen viel Zeit am Laptop und am Handy verbracht wird, was oft eine Zunahme der psychischen Beschwerden verursacht.

An den Präsenztagen wird Unterrichtsstoff vermittelt, wird für Schularbeiten und Tests geübt, werden Arbeitsaufträge des Distance Learning vor- und nachbesprochen. Die meisten Lehrer*innen sind hochengagiert und bemühen sich um das Wohl der Kinder und Jugendlichen. Die derzeitigen Rahmenbedingungen erschweren es allerdings, die psychische Verfassung der Schüler*innen wahrzunehmen.

Die vielzitierte Formulierung der „verlorenen Generation“ suggeriert eine geringe Wahrscheinlichkeit auf Veränderung oder Verbesserung der Situation. Offensichtlich ist jedenfalls, dass viele Kinder und Jugendliche Unterstützung brauchen. Sie wollen nicht nur gehört werden – sie brauchen Angebote, die ihnen helfen, sich trotzdem gut und gesund entwickeln zu können.

Diejenigen Kinder und Jugendlichen, die sehr laut auf ihre Probleme aufmerksam machen, bekommen die Aufmerksamkeit eher. Oft passiert das zwar innerschulisch und außerschulisch auf zurechtweisende Art und Weise, aber sie werden gehört. Manch ruhigere Schüler*innen im Blick zu haben, fällt weitaus schwerer. Sie agieren angepasst und rücksichtsvoll, sie halten sich an die Regeln und erledigen ihre Arbeitsaufträge. Fragt man genauer nach, machen sich Einsamkeit und Ängste bemerkbar. Die Symptomatik reicht von Schlafstörungen bis hin zu Selbst- und Fremdgefährdung.

Um für möglichst viele Schüler*innen da sein zu können, ist ein gut aufeinander abgestimmtes Netzwerk notwendig. Innerschulisch bedeutet dies eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Lehrer*innen, mit den Schulleiter*innen, mit den Beratungslehrer*innen, mit den Schulpsycholog*innen, mit den Schulärzt*innen und mit den Jugendcoaches. Durch gute innerschulischer Zusammenarbeit können persönliche und psychische Probleme früher erkannt werden.

In schulsozialarbeiterischen Beratungsgesprächen klären sich manche Problemlagen und durch kleinere Intervention kann eine große Veränderung erzielt werden. Schwerwiegende Probleme bedürfen zusätzlicher außerschulischer Unterstützung. Um dies überhaupt initiieren zu können, brauchen die Schüler*innen Zeit und Raum, um der Schulsozialarbeiterin oder dem Schulsozialarbeiter von ihren Sorgen und den belastenden Themen zu erzählen. Gemeinsam mit der Schülerin oder dem Schüler werden die weiteren Schritte besprochen und Schulsozialarbeit kann zu themenspezifischen Expert*innen vermitteln und begleiten. Wichtig wäre, dass für psychosoziale Angebote ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen und dass auch Angebote von Jugendzentren und anderen niederschwelligen Einrichtungen in Anspruch genommen werden dürfen.

Die Kinder und Jugendlichen wollen großteils nicht als „verlorene Generation“ wahrgenommen werden. Sie sehen sich eher als ein vorerst vergessener oder wenig beachteter Teil der Gesellschaft. Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Maßnahmen haben für Schüler*innen zahlreiche negative, aber auch manch positive Auswirkungen mit sich gebracht. Die Belastungen sind unterschiedlich hoch und die soziale Ungleichheit ist wesentlich deutlicher zu erkennen. Es ist dringend notwendig, die Kinder und Jugendlichen mehr im Blick zu haben und die Rahmenbedingungen und Ressourcen für eine gesunde Entwicklung aller zu schaffen!

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
20
April
2021

Wir, das Team Obersteiermark-Ost, haben eine neue Facebook-Seite!

Auf unserer neu eingerichteten Facebook-Seite posten wir wöchentliche Updates zu verschiedensten Themen, welche brandaktuell sind und in unserer Bildungsregion umgesetzt werden.

Unser regionales Angebot umfasst Beratungen und Workshops, Prävention und Intervision, Beitrag zur Sicherung des Schulerfolgs und Chancengleichheit in den Bezirken Bruck/Mur und Leoben.

Unseren Stakeholdern, den Schulen, Lehrer*innen, Erziehungsberechtigten, Schüler*innen, Fördergeber*innen etc. wird die Möglichkeit geboten, auf dem Laufenden zu bleiben. Informationen zu unterschiedlichen Themen wie beispielsweise Projektarbeit, Vernetzungstreffen, Umgang mit Internetkonsum, Workshops sowie Freizeitangebote und vieles mehr können hier eingeholt werden. Ziel ist es, einen guten Überblick über ISOP Schulsozialarbeit im Raum Obersteiermark-Ost zu schaffen.

Zusätzlich hält euch unsere neue Facebook-Seite auch über den ISOP Schulsozialarbeit Blog auf dem neuesten Stand!

Hier ist unser Link zum Stöbern. Schaut‘s vorbei!

https://www.facebook.com/Schulsozialarbeit-Obersteiermark-Ost-100340798555312

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
13
April
2021

„Mindful classroom“

Ein Einblick in ein achtsames Klassenzimmer in der Volksschule

Bei einem „mindful classroom“, also einem achtsamen Klassenzimmer, geht es darum, dass Kinder lernen, freundlich miteinander umzugehen sowie achtsam und aufmerksam gegenüber anderen zu sein. Dabei ist es wichtig, dass sie ihre eigenen Ressourcen kennen, um diese sozial kompetent einsetzen zu können, dass sie Mitgefühl und Wertschätzung für andere entwickeln und dass sie lernen mit herausfordernden Situationen umzugehen. Durch aufbauende Übungen, die Schulsozialarbeit im Sozialen Lernen in der Volksschule durchführt, kann ein bewusster, achtsamer und freundlicher Umgang miteinander geübt werden.

Zu Beginn der Sozialen Lernen Stunde findet immer ein Begrüßungsritual statt. Dieses startet mit Atemübungen. Die Kinder stehen hinter ihren Sesseln, legen ihre Hände auf den Bauch und konzentrieren sich auf ihre Atmung. Schulsozialarbeit zählt langsam von eins bis fünf und die Kinder verfolgen aufmerksam ihre eigene Atmung, ihren Bauch wie dieser sich hebt und senkt. Ziel der Übung ist es, dass sie lernen, sich auf sich selbst zu fokussieren und ruhiger zu werden, und so in der Sozialen Lernen Stunde ankommen. Anschließend wird eine Yoga-Übung gemacht wie zum Beipiel der Baum, der Elefant oder die Giraffe. Die Kinder lernen dabei, Gleichgewicht und Stabilität zu finden. Für die Konzentration wird danach eine Brain-Gym-Übung angewendet. Danach legen alle Kinder zum Abschluss des ersten Teils des Begrüßungsrituales wieder ihre Hände auf den Bauch und es wird wieder fünfmal tief ein- und ausgeatmet. Die Kinder setzen sich und das Begrüßungsspiel wird gespielt. Dafür hat Schulsozialarbeit vier Karten mit Begrüßungsformen vorbereitet: Umarmen, High-five (Einklatschen), Fist-Bump (Faustabschlag) und Hände schütteln. Pro Runde wird ein Begrüßungskind ausgewählt, das die Kartenscheibe in der Hand hält. Die restlichen Kinder kommen nach der Reihe zu dem Kind und begrüßen speziell dieses Kind. Sie suchen sich die jeweils für sie passende Begrüßungsform aus. Nachdem alle Kinder das Kind begrüßt haben, wird das Begrüßungskind auch von der Lehrperson und der Schulsozialarbeit begrüßt.

Die Soziale Lernstunde beginnt also immer gleich. Beim Begrüßungsritual lernen die Kinder, sich selbst wahrzunehmen, und dass sich gegenseitig zu begrüßen höflich und respektvoll ist. Zusätzlich lernen sie auch das Wort Ritual kennen. Rituale und Routinen können Kindern Sicherheit vermitteln, sodass sie in unsicheren Situationen dieses Gefühl abrufen lernen.

Anmerkung: in Zeiten von social distancing findet das Begrüßungsritual in einer angepassten Form statt. Die Kinder bleiben auf ihren Plätzen sitzen. Sie haben vier runde Papierkarten vor sich auf denen sie im Vorfeld unterschiedliche Symbole gezeichnet haben. Ein Herz steht für eine gedankliche Umarmung, ein Smiley für ein Lächeln, eine Hand für Einklatschen und ein Hallo für eine freundliche, wertschätzende Begrüßung. Jedes Kind sucht sich, wenn es an der Reihe ist, eine Begrüßungsform aus, wie es die Klasse begrüßen möchte und hält seine Karte hoch.

Um Achtsamkeit füreinander empfinden zu können, ist es wichtig, dass Kinder vor allem sich selbst kennen lernen. Daher verfolgt Schulsozialarbeit im Rahmen des Sozialen Lernens den Ansatz vom Ich zum Wir. Bei der Tankstellen-Übungen beispielsweise lernen die Kinder sich selbst besser kennen und werden sich ihrer eigenen Ressourcen bewusst, um diese sozial kompetent einsetzen zu können. Bei dieser Übung wird die Tankstelle als Metapher verwendet, um Kindern ihre Ressourcen und Energiespender näher zu bringen. Schulsozialarbeit zeichnet eine Tankstelle auf die Tafel und fragt die Kinder, was bei einer Tankstelle passiert (Auto tanken, Auto putzen, Auto waschen, Essen kaufen sind gängige Antworten). Schulsozialarbeit fragt die Kinder, was passiert, wenn ein Auto nicht getankt wird. Antwort: Das Auto kann nicht mehr fahren, es hat keine Energie zum Fahren. Schulsozialarbeit erklärt in weiterer Folge den Kindern, was das Wort „Energie bekommen“ noch alles bedeuten kann und zieht Parallelen zur Tankstelle und dem Tanken des Autos. Die Kinder bemerken im Dialog mit Schulsozialarbeit, dass alle Menschen etwas brauchen, das ihnen Energie gibt. Einerseits Grundbedürfnisse wie Essen und Trinken und andererseits noch weitere Dinge, die helfen, Energie zu bekommen. Die Kinder werden gefragt, was ihnen gut tut, ihnen Energie gibt, wenn sie beispielsweise nach einem langen Schultag müde nach Hause kommen. Gemeinsam werden die Ideen der Kinder auf der Tafel gesammelt. Dabei werden Dinge genannt wie im Park spielen, Fernsehen, kochen, backen, lesen, mit Mama kuscheln, mit Papa Fußball spielen, Musik hören oder machen, tanzen, singen. Die Kinder zeichnen ihre eigene Tankstelle mit allen Energiespendern/Ressourcen, die sie haben und brauchen, damit es ihnen gut geht. Im Anschluss dürfen die Kinder ihre Tankstelle vorstellen, wenn sie das möchten.

Nach vielen weiteren Übungen, bei denen die Kinder sich selbst und ihre eigenen Ressourcen kennenlernen, ist ein wesentlicher Schritt, die eigenen Gefühle benennen sowie die Gefühle der anderen wahrnehmen zu lernen. Durch pantomimisches Darstellen der Gefühle beispielsweise, erfahren die Kinder, dass Gefühle auch durch Körpersprache erkennbar sind und im Körper spürbar sind. Zusätzlich wird daran gearbeitet, was sie selbst für sich tun können, wenn sie gewisse Gefühle haben, positive wie auch negative, aber auch was sie für andere tun können.

Anschließend wird an einem wertschätzenden Umgang miteinander gearbeitet. Eine Übung dazu ist zum Beispiel, die Klassenfeedback-Übung. Die Kinder üben sich darin, sich gegenseitig Rückmeldung zu geben und auch bei unangenehmen Rückmeldungen eine wertschätzende Kommunikation beizubehalten. Dabei liegen Karten mit vier unterschiedlichen Symbolen – Stern, Herz, Blumen und Stopp – in der Mitte eines Sitzkreises. Der Stern steht für „Mir gefällt, dass …“, das Herz für „Danke, dass …“, die Blumen für „Es tut mir leid, dass …“ und das Stopp für „Bitte hör auf, …“. Bevor sich jedes Kind eine Karte nehmen darf, wird besprochen, was die Karten bedeuten und dass die Meldungen der Kinder nicht kommentiert werden. Nachdem jedes Kind eine Karte für sich genommen hat, legen die Kinder nach der Reihe ihre jeweilige Karte zu einem Kind aus der Klasse. Dabei sagt es den Satz, der zur jeweiligen Symbolkarte gehört. Beispiele dafür sind: „Mir gefällt, dass wir heute zusammen gespielt haben“ oder „Bitte hör auf, mich auszulachen!“ Im Anschluss gibt es eine Reflexionsrunde, bei der Schulsozialarbeit mit den Kindern das Gesagte gemeinsam als Klasse bespricht und die Kinder etwas dazu sagen können, wenn sie möchten.

Kinder lernen in einem mindful classroom, freundlich, respektvoll und wertschätzend miteinander umzugehen. Sie werden achtsamer, mitfühlender und empathischer für ihr Gegenüber und stehen Herausforderungen selbstbewusster gegenüber.

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
6
April
2021

Digitale Medien und Spiele als Suchtgefahr – was ist dran?

Was machen digitale Medien und Computerspiele mit uns allen? Welche Risiken stecken dahinter? Ist ein Jugendlicher süchtig, wenn er mehrmals in der Woche drei Stunden am Stück an der Konsole zockt? Ist das Mädchen, das um 23 Uhr noch am Handy auf Tiktok postet, suchtgefährdet? Welche Möglichkeiten haben wir Erwachsene, zu unterstützen und helfen? Eine ISOP Schulsozialarbeiterin nahm anlässlich dieser Fragen an einer Fortbildung von VIVID – Fachstelle für Suchtprävention teil, in deren Rahmen es um Digitale Medien im Kontext der Suchtprävention ging. Die wichtigsten persönlichen Erkenntnisse teilt sie hier gerne J

In der Schulsozialarbeit arbeiten wir täglich mit Kindern und Jugendlichen. Es ist für uns, aber auch für andere erwachsene Bezugspersonen essentiell, Verständnis für ihre Situation zu haben. Wir sollten die Faszination von digitalen Spielen und Medien kennen und verstehen und uns gleichzeitig deren Risiken bewusst sein. Für uns Erwachsene ist es wichtig, neue Dinge nicht automatisch als „Blödsinn“, „gefährlich“ oder „Zeitverschwendung“ abzuwerten, sondern uns mit dem Thema vertraut zu machen. Hilfreich kann es sein, das Gespräch mit dem Kind bzw. Jugendlichen zu suchen, Interesse zu zeigen (und auch ehrlich zu haben!) und in die Beziehung zu investieren. Neben den üblichen Fragen, wie oft und wie lange ein Jugendlicher spielt, sind noch weitere Fragen wichtig: „Warum spielst du, wie ist deine Stimmung dabei?“, „Was ist für dich so interessant daran?“, „Kannst du dich selbst einschränken?“ und „Leiden andere Interessen/Hobbies darunter?“. Sich ein individuelles Bild von der/dem Jugendlichen zu machen und dann passend zu reagieren, kann Hilfe und Orientierung für die Betroffenen ermöglichen. Gut ist es auch, wenn man mitreden kann! Wir können uns über soziale Plattformen und Online-Spiele informieren, indem wir im Internet recherchieren… Hier ein paar Beispielvideos:

Was ist Tiktok? https://www.youtube.com/watch?v=bcAAC8QIHMc

Was ist Instagram? https://www.youtube.com/watch?v=OKDTg0ZatDc^

Was ist Fortnite Battle Royale? https://www.youtube.com/watch?v=eln9G51bBv4

Was ist Among us? https://www.youtube.com/watch?v=ukkJZbn5jdI

Wie viel ist zu viel? Digitale Medien sind heutzutage nicht mehr wegzudenken – das ist ein Fakt. Es gibt keine „Anzahl“ an Stunden, an der man Sucht festmachen kann. Besonders im Jugendalter ist eine Abstinenz nicht möglich, wenn man Teil der Peer-Group sein will. Gerade wenn persönliche Treffen aufgrund der derzeitigen Situation nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich sind, ist diese Kommunikations- und Unterhaltungsmöglichkeit wichtig und darf nicht „aus Prinzip“ als etwas Schlechtes angesehen werden. Wichtig ist dabei aber, dass junge Menschen einen bewussten Umgang mit Medien erlernen. Das Ziel muss sein, dass die Medien eine Bereicherung und nicht eine Belastung bzw. ein Problem für die Betroffenen sind. Wenn andere Bereiche wie z.B. Familie, Schule, Treffen mit Freunden, Sport nicht drunter leiden, steht einem Spielmarathon nichts im Weg.

Wichtiger als die Frage, wie oft und wie lange Kinder oder Jugendliche online spielen oder Tiktok, Instagram oder WhatsApp benutzen, ist es, sie nach ihrem Befinden zu fragen und ihnen zuzuhören! In einem wertschätzenden Klima können gemeinsam klare Regeln erarbeitet und alternative Beschäftigungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Je älter die Jugendlichen werden, umso mehr Selbstbestimmung sollte ihnen möglich sein. Wenn die (elterliche) Kontrolle mit dem Erwachsenenalter wegfällt, ist die Gefahr einer Abhängigkeit groß, wenn nicht schon in den Jahren davor ein gesunder Umgang erlernt wurde.

Gefährlich wird es, wenn viele Risikofaktoren auf wenig Schutzfaktoren treffen. Risikofaktoren können z.B. eine schwierige familiäre Situation, keine alternativen Beschäftigungsmöglichkeiten und aktuelle Krisen sein. Schutzfaktoren können z.B. eine ausgeprägte Empathie-Fähigkeit, gute Bewältigungs-und Lösungsstrategien und eine gute Integration in Schule, Vereinen oder ähnlichem sein. Wenn die Herausforderungen, die zum Leben dazugehören größer sind als die Ressourcen, die der junge Mensch in seinem Leben hat, kann es zu einem Ungleichgewicht kommen und die Situation „kippen“. Unsere Aufgabe als Erwachsene ist es, Ressourcen der Schüler*innen und Schutzfaktoren zu finden und zu stärken.

Warum ist das alles eigentlich für die Kinder und Jugendlichen so interessant? Das Spielen von Online-Spielen oder das Sammeln von Likes oder Reaktionen auf Social Media ist darauf ausgelegt, dass das Belohnungssystem aktiviert wird. Und zwar relativ schnell und unkompliziert, was im „echten Leben“ oft mehr Anstrengung und Unsicherheiten bedeutet. Diese Medien sind nämlich so konzipiert und aufgebaut, dass es schwierig ist, aufzuhören. Es gibt selten ein echtes „Ende“ (wie bei einem Brettspiel), oft geht es um die Gemeinschaft und ums „Dazugehören“ zu einer sozialen Gruppe (was den Ausstieg erschwert) und auch um das Bedürfnis, sich zu beweisen oder darzustellen. All dies ist anzuerkennen und kann nicht weggeredet werden. Wiederum gilt es, in einem wertschätzenden Umgang ins Gespräch zu kommen und die eigene Haltung immer wieder zu hinterfragen.

Nicht zu vergessen ist die eigene Vorbildfunktion von uns Erwachsenen. Wenn auch wir bei jeder Nachricht zum Handy greifen und uns vom analogen Leben „ablenken“ lassen, können wir von den Jugendlichen nicht das Gegenteil verlangen. In Familien gilt, dass handyfreie Zeiten (beim Essen, abends und nachts) daher für alle gelten müssen. Das digitale Leben soll eine Ergänzung zum analogen Leben sein, kein Ersatz dafür. Ein kleiner Gedanke dazu: In Schulen gibt es „Handyverbote“ in Unterricht und Pausensituationen, die meist nur für die Schüler*innen gelten – vielleicht sollte das überdacht werden?

Was ist also wichtig, wenn man mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt ist und ein suchtgefährdetes Verhalten vermutet? MITEINANDER REDEN! Das interessierte Gespräch suchen, Verständnis für die Sicht des Gegenübers haben und gemeinsam Ressourcen suchen und Regeln vereinbaren – die dann auch für einen selber gelten sollten.

Dazu ein kurzer Film, der zum kritischen Hinterfragen des eigenen Umgangs mit dem Handy dienen kann… viel Spaß bei dieser Anregung, über sich selbst nachzudenken.

https://youtu.be/qZabjYyr6Vw

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar