19
Januar
2021

Helfer*innen für ein gutes Miteinander

„Bei uns ist Schule mehr als Unterricht“, ist bereits im Eingangsbereich der NMS Fröbel zu lesen. Die stetige Weiterentwicklung der Schule und das Bestreben, jede Herausforderung individuell und bestmöglich zu meistern, vor allem aber die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern, zeichnen die NMS Graz-Fröbel ganz besonders aus. In diesem Sinne startete im heurigen Schuljahr ein Projekt für interessierte Schüler*innen, das kontinuierlich erweitert werden soll: einige Mädchen und Buben fungieren als „Helfer*innen für ein gutes Miteinander“.

Nach einer schriftlichen Bewerbungsphase fanden persönliche Gespräche mit dem Schulleiter, der Klassenvorständin und der Schulsozialarbeiterin statt. Sieben Jugendliche beeindruckten die Erwachsenen mit individuellen Blickwinkeln und der Bereitschaft, sich einzubringen.

Die drei Mädchen und vier Buben treffen sich seit Dezember 2019 regelmäßig als jugendliche Berater*innen mit dem Schulleiter und der Schulsozialarbeiterin, um an einem guten Miteinander zu arbeiten.

Was nun aber ist ein „gutes“ Miteinander?

Genau das soll anhand konkreter Situationen besprochen werden. Das erste aufgegriffene Thema war die Pausengestaltung. Analysiert und offen besprochen wurde die aktuelle Pausensituation und welche Herausforderungen sie mit sich bringt. Die sieben Schüler*innen brachten ihre Vorschläge und Anregungen ein, die Umsetzbarkeit wurde diskutiert und Möglichkeiten benannt. In dieser Form werden weitere aktuelle Themen und Fragen gemeinsam bearbeitet.

Die jugendlichen Helfer*innen haben nicht die Aufgabe, die Konflikte anderer zu schlichten oder Probleme anderer zu lösen. Es geht darum, gemeinsam Alltagssituationen zu besprechen, etwaige Sorgen zu äußern, und die Lebenswelt Schule gemeinsam noch besser zu machen.

Auf den Multiplikator*inneneffekt setzend, bietet die Schulsozialarbeiterin den Helfer*innen von März bis Juni 2020 wöchentlich Module aus den Themenbereichen Kommunikation und Konfliktlösung an.

Zielsetzung 2020/2021:

  • Die jugendlichen Helfer*innen sind als Berater*innen der Schulleitung und der Schulsozialarbeit tätig. Da sie herausfordernde Situationen des Schulalltages aus der Perspektive der Schüler*innen wahrnehmen, ist deren Sichtweise ein besonders wertvoller Beitrag in der Planung von beispielsweise gewaltpräventiven Maßnahmen.

  • Die Helfer*innen sind Multiplikator*innen zum respektvollen und achtsamen Umgang miteinander.

  • Die Helfer*innen sind Ansprechpersonen für neue Schüler*innen der NMS Fröbel (in Einzel- und Gruppenaktivitäten).

  • Die Helfer*innen sind Vertrauenspersonen ähnlichen Alters, nehmen etwaige Sorgen und Probleme von Mitschüler*innen wahr und leiten erforderlichenfalls Unterstützungsmaßnahmen ein.

Die engagierten Jugendlichen sind auch bereit, dafür einen Teil ihrer Freizeit zur Verfügung zu stellen. Sie wissen, dass es in ihrem weiteren Leben, ob beruflich oder privat, genau darauf ankommen wird: auf verantwortungsbewusstes Mitgestalten und auf ein gutes Miteinander.

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
12
Januar
2021

Prävention von Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Was kann Schulsozialarbeit anbieten?

In der Prävention von Essstörungen geht es – wie bei jeder Suchtprävention – darum, den Menschen zu stärken und seine Lebenskompetenzen zu fördern. Für die Prävention von Essstörungen im Kinder- und Jugendalter spielen insbesondere Körperwahrnehmung, Gefühlsregulation, Genussfähigkeit und der kritische Umgang mit Medien eine entscheidende Rolle.

Was kann Schulsozialarbeit im Rahmen ihrer Tätigkeit an den Schulen konkret zur Prävention beitragen?

Neben dem Einsatz von Methoden und Übungen zur Stärkung des Selbstwertgefühls und einer positiven Körperwahrnehmung kann Schulsozialarbeit bewusst Aufmerksamkeit auf Veränderungen richten, die sich bei den (einzelnen) Jugendlichen auf verschiedenen Ebenen zeigen. Die Beobachtungen sollten über einen längeren Zeitpunkt stattfinden (ca. 2-3 Wochen) und möglichst gemeinsam mit einer zweiten Person durchgeführt sowie auch dokumentiert werden.

Besondere Beachtung sollte darauf liegen, ob der oder die Schüler*in plötzlich auftretende, nicht mit „normalem“ Jugendverhalten erklärbare Merkmale auf verschiedenen Ebenen zeigt:

  • Körperliche Ebene
    z.B.: Gewichtsverlust, weite Kleidung statt wie bisher figurbetont, ungewöhnliche Blässe…

  • Verhaltensebene
    z.B.: exzessives Kalorienzählen, Beschäftigung mit BMI, überhäufiges Beschäftigen mit dem Thema Essen, wie zum Beispiel Kochen für andere, aber selbst nichts davon essen …

  • Beziehungsebene
    z.B.: Rückzug von Vertrauenspersonen, Abbruch von Lieblingstätigkeiten, exzessiver Sport…

Einige Risikofaktoren, die in die Sucht führen können sind:

  • genetische Disposition

  • erlerntes Verhalten

  • mangelndes Selbstwertgefühl

  • Belastungen, Probleme, Krisen in der aktuellen Situation der Jugendlichen

  • Gesetze, Werte und Normen im Umfeld der Schüler*innen

  • gesellschaftliche Einflüsse durch Familie, Freunde und Schule

In Einzelgesprächen und Gruppenangeboten kann Schulsozialarbeit die Schüler*innen stärken und fördern in…

  • Ihrer Selbstwirksamkeit => „Ich kann mich einbringen und etwas bewirken..“

  • Ihrem Selbstvertrauen => „ Ich habe Vertrauen in meine Talente und Fähigkeiten..“

  • Ihrem Selbstwertgefühl => „Ich bin ein wertvoller Mensch genau so wie ich bin…“

  • Ihrer Frustrationstoleranz => „Irgendwann schaffe ich das…“

  • Ihrem Körperbild und dem Umgang mit Medien => #bodypositivity statt #a4waist und #abcrack

Neben Gesprächen, aktivem Zuhören und Beobachten, können folgende konkrete Methoden und Übungen hilfreich sein:

  • Stärken-Schatzkiste: mittels verschiedener Impulskarten (z.B.: „Wer versteht mich am besten?“, „Damit ich mich wohlfühle, benötige ich…“) können die Kinder und Jugendlichen die eigenen Stärken spielerisch entdecken, wodurch ihr positives Selbstbild gefördert wird.

  • Wahrnehmung und Benennung von Gefühlen (in einem verbildlichten Körper einzeichnen, wo Schmerz, Angst und Unmut zu spüren sind)

  • Ressourcen-Fächer

  • spielerischer Umgang mit verschiedenen Begriffen wie z.B.: „Liebe geht durch den Magen“

  • Genussübungen

  • Workshops zum Thema Körperbild

  • Allem voran steht das Bewusstmachen der eigenen Vorbildfunktion (wie gehe ich selbst als Expert*in mit meinem Körper, mit meinem Essverhalten um?)

In der Arbeit mit Schüler*innen mit problematischem Essverhalten sollten jegliche Kommentare zum Essverhalten und zur Körperbeschaffenheit der Jugendlichen vermieden werden („…du schaust schon viel besser aus, hast endlich wieder ein bisschen was auf den Rippen…“). Diese oft gut gemeinten, und unbewussten Aussagen bewirken zumeist das Gegenteil. Ebenso sollten genaue Darstellungen von Essstörungssymptomatiken vermieden werden.

Neben der Elternarbeit und der Vernetzung mit anderen Helfersystemen stehen Schulsozialarbeit auch verschiedene Präventivprogramme zur Verfügung. Unter anderem:

PEP Body Talk-Bausteine für die Arbeit an einem gesunden Selbstwert-und positiven Körpergefühl
http://pepinfo.ch

BKK Bauchgefühl – Unterrichtsprogramm zur Prävention von Essstörungen
http://www.bkk-bauchgefuehl.de

x-Act Essstörungen
http://www.praevention.at

Info Plattform mit jugendspezifischen Informationen zum Thema Sucht
http://www.feel-ok.at

Dieser Beitrag basiert auf der Zusammenfassung des Seminares
„Essen gut, alles gut!? (Frühe) Prävention von Essstörungen”

Mit freundlicher Genehmigung von:
VIVID – Fachstelle für Suchtprävention
http://www.vivid.at

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
22
Dezember
2020

Frohe Weihnachten

                                            wünscht

Schulsozialarbeit ist wieder am 7.1.21 im Dienst.

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
20
Dezember
2020

Bewunderung und Dank den Alltagsheld*innen eines herausfordernden Jahres

Was für ein Jahr – Die Welt war und ist mit einer Pandemie konfrontiert, die Unsicherheiten, Ängste, Sorgen und auch Verlust und Trauer mit sich brachte. Unsere Kinder sind wie ein Spiegel unserer Gesellschaft und auch sie beschäftigen jene Gefühle, die mitunter die Menschen geprägt haben.

Das Jahr 2020 war ein besonderes Jahr – ein besonders herausforderndes Jahr auf vielen Ebenen. Was dieses Jahr allerdings insbesondere ausgemacht hat, war zu beobachten wie unglaublich flexibel, anpassungsfähig und resilient unsere Schüler*innen mit Um- und Neuorientierungen umgehen können. In kürzester Zeit haben sie sich auf digitales Lernen umgestellt, waren bereit anders zu denken und Bildung neu zu entdecken. Sie zeigten, trotz vieler Höhen und Tiefen, Optimismus und Motivation. Für unsere Kinder war klar: Gemeinsam sind wir stark und können das schaffen! Sie sind und bleiben ganz eindeutig Alltagsheld*innen.

Weiters haben aber nicht nur unsere Schüler*innen mit Zusammenhalt und positiven Gedanken gezeigt, dass man gemeinsam Vieles bewältigen kann, sondern auch die Lehrkräfte bewiesen einerseits enormen Kampfgeist und andererseits Sensibilität, um für die Kinder bestmöglich da zu sein. Trotzdem sich im ersten Lockdown erneut viele Ungleichheiten das soziale Milieu betreffend herauskristallisierten, da viele Familien nicht mit dem richtigen oder teilweise gar keinem Equipment für digitales Lernen ausgestattet waren, waren die Lehrer*innen stets bemüht, alle Schüler*innen zu erreichen und neue Zugangsmöglichkeiten zu schaffen. Es ist kein Geheimnis, dass Lehrpersonen schon längst nicht mehr als reine Wissensvermittler*innen agieren, sondern auch wichtige Bezugspersonen für die Kinder darstellen. Die Lehrer*innen waren oftmals am Wochenende an den Schulstandorten, haben Übungspakete vorbereitet, neue Klassen und Gruppeneinteilungen gemacht, wo sie überlegt haben, welche Kinder sich auch gegenseitig gut unterstützen können, etc.

Vor allem in Krisensituationen und bei neuen Problem- und Themenstellungen braucht es Ruhe, Sensibilität, Akzeptanz und ein offenes Ohr für alle Beteiligten, sodass sich niemand isoliert oder ungehört fühlen muss. Schulsozialarbeit arbeitet stets engmaschig mit allen Playern des Schulsystems zusammen und gemeinsam konnte das bestehende Netzwerk auch im Distance Learning so ausgerichtet werden, dass Unterstützung, Redebedarf, Da-sein und Da-bleiben und auch gemeinsam Lachen erhalten bleiben konnte. Gemeinsam waren, sind und bleiben wir stark und wachsen an neuen Herausforderungen.

Dementsprechend und als riesengroßes Dankeschön für das Durchhaltevermögen unserer Lehrer*innen hat Schulsozialarbeit im Dezember eine kleine Überraschung für das Konferenzzimmer vorbereitet. Die Lehrpersonen bekamen einen Kindness-Adventkalender: Es wurde ihnen vermittelt, dass sie großartige Arbeit machen, es wurde ihnen ein schöner Tag gewünscht und mit kleinen „Acts of Kindness“ wurde daran erinnert – dass gemeinsam Freude schenken, allen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Beispielsweise haben die Lehrer*innen der Klasse eine Geschichte vorgelesen, oder die Stunde mit einem Spiel begonnen, die Kinder daran erinnert, wie wichtig es ist, auch mal eine Pause zu machen, oder den Schüler*innen wurde gesagt, dass sie wundervoll sind – alle waren begeistert!

Was natürlich nicht fehlen durfte, ist ein bisschen Schokolade, denn auch sie kann ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den Endorphinhaushalt auf ganz einfache Weise ein bisschen stimulieren.

Abschließend noch 3 Zitate, die den beschriebenen Zusammenhalt, das Durchhaltevermögen, die Achtsamkeit und Kindness, sowie positives Denken und Wertschätzung nochmals gut unterstreichen:

Schülerin:

„Das Leben hat mir gelernt, wenn wir nett zueinander sind, dann können wir uns selbst und auch anderen helfen, dass es uns gut geht – wir können Gemeinsamkeit spüren und das hilft uns in Corona und auch wenn wir gar nicht im realen Leben zusammen sind.“

Schüler:

„Schule ist irgendwie einfach voll der stressige Ort, und wenn wir aber Kindness verbreiten, dann kann es uns allen damit besser gehen – weil wenn wir nett sind, dann lernen wir auch uns gegenseitig zu entspannen und vom Stress wegzukommen.“

Lehrerin:

„Ich denke mal, mein Auftrag als Lehrerin lautet: Ich muss schauen, dass ich mich und meine Schüler*innen möglichst gut durch den Lockdown bringe – mental und emotional. Fehlendes Wissen im Sinne von Lehrstoff kann nachgelernt werden. Fehlendes Wissen in Sachen Leben nur schwer.“

ISOP Schulsozialarbeit wünscht Ihnen/euch eine ruhige Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr!

#spreadloveandkindness

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
15
Dezember
2020

Die Bedeutsamkeit von Zivilcourage im Alltag

Regelmäßig berichten Medien über sogenannte „Alltagshelden“, die oft durch ehrenamtliche Tätigkeiten, wie beispielsweise durch die Begleitung älterer Mitbürger*innen oder die Unterstützung bei Essensausgaben für obdachlose Menschen, einen unersetzlich wichtigen und positiven Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Wenn wir andere aktiv unterstützen und uns gegenseitig füreinander einsetzen, nimmt die Bedeutung von „Zivilcourage“ zu. Möglichkeiten dazu gibt es so gut wie überall und immer. Sei es im täglichen Leben auf der Straße, im Verkehr, an den Schulen oder in unserer täglichen Arbeit. Auch in aktuellen Debatten im Zusammenhang mit der „Corona-Krise“ taucht der Ausdruck immer wieder auf. Aber was genau bedeutet „Zivilcourage“ für unseren Alltag?

Bei Zivilcourage geht es nicht immer um Situationen, die zwischen Leben und Tod entscheiden. Viel öfter ergeben sich Gelegenheiten, im täglichen Leben bei Konflikten sowie bei verbaler und physischer Gewalt Hilfe zu leisten und als „Außenstehender“ mutig einzugreifen. Sich dabei selbst nicht in Gefahr zu bringen, ist essenziell. Der Begriff steht auch dafür, dass sich Personen eine eigene Meinung bilden und diese auch nach außen vertreten, sogar wenn das zu Nachteilen führen kann.

Zivilcourage zu zeigen, ist nicht immer einfach und nicht „angeboren“, jedoch gut erlernbar. Trainingsfeld dazu kann das persönliche Umfeld sein, also die Familie, der Freundeskreis oder auch gute Bekannte. Je öfter man seine eigene Meinung im gewohnten und vertrauten Lebensbereich kundtut, desto einfacher wird es in unbekannten Situationen sein.

Wie kann damit umgegangen werden, wenn man eine Situation beobachtet und/oder sich in unmittelbarer Nähe befindet, in der eine Person „ungerecht“ behandelt wird oder verbale und/oder körperliche Übergriffe stattfinden?

Folgende „Tipps“ können in herausfordernden Situationen unterstützend wirken:

  • Situationen ganz bewusst wahrnehmen
    Oftmals ist es hilfreich, sich folgende Fragen zu stellen: „Was passiert gerade?“, „Warum fühlt es sich so an, gibt es einen Auslöser?“

  • Auf das eigene Bauchgefühl hören
    Meist sagt uns unser Bauchgefühl, dass etwas nicht stimmt, wenn wir ihm Aufmerksamkeit schenken und es nicht „übergehen“. Dieses Gefühl hilft uns, instinktiv „richtig“ zu reagieren.

  • Abschätzung der Situation
    Sich selbst nicht in Gefahr zu bringen und nicht vorschnell zu reagieren, ist eine wichtige „Regel“. Vorerst hilft es, Ruhe zu bewahren und nicht mitzumachen. Wenn man sich dazu fähig fühlt, selbst einzugreifen, kann man durch eine klare Äußerung mitteilen, dass man es nicht gut findet, wie sich bestimmte Personen ausdrücken und/oder verhalten sowie Möglichkeiten aufzeigen, wie ein wertschätzendes Miteinander aussehen könnte.

  • Hilfe bzw. Unterstützung holen
    Nicht jede Situation ist allein lösbar. Oft braucht es Unterstützung von außen und weitere erwachsene Personen können dazu aufgefordert werden, sich einzusetzen.

Es gibt bestimmt viele Situationen, in denen sich eine andere Person für uns eingesetzt hat und ihren Mut gezeigt hat. Das Reflektieren solcher Situationen kann uns selbst Energie und Bereitschaft geben, Empathie für betroffene Menschen aufzubringen und bei herausfordernden Anlässen aktiv hinzusehen und willensstark zu handeln. Zivilcourage zahlt sich aus!

#hilfeholenistnichtpetzen

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
7
Dezember
2020

Gemeinsam kreativ sein – wir haben einen Plan!

Die Mädchengruppe ist ein Freizeitangebot der Schulsozialarbeit, das im Sozialraum 2 seit Jahren ein gut integriert ist. Regelmäßig treffen sich die Mädchen mit uns, um alles Mögliche gemeinsam zu unternehmen, zum Beispiel um zu basteln, zu kochen, zu spielen oder einfach nur zu reden. Dabei ist es uns von Schulsozialarbeit sehr wichtig, den Mädchen eine offene und ungezwungene Atmosphäre zu bieten, also einen Raum zu schaffen, in dem sie sich wohl und verstanden fühlen. Es gibt immer ein offenes Ohr für alle Angelegenheiten und eines ist immer dabei: SPAß!

Für die Mädchengruppe in diesem Schuljahr hatten wir viele, schöne Pläne und dann das: Lockdown! Nach nur zwei gemeinsamen Terminen. Es gehört zu den obersten Zielen von Schulsozialarbeit, für die Mädchen da zu sein und ihnen auch in diesen schwierigen Zeiten ein kleines Stück Routine zu bieten. Und dazu gehört ganz klar die Mädchengruppe am Mittwochabend. Deshalb waren wir fest entschlossen, uns von unseren Vorhaben nicht abbringen zu lassen und trotzdem in der Gruppe kreativ zu sein. Soziale Kontakte und gemeinsame Aktivitäten sind ebenso wertvoll wie wichtig und müssen gefördert werden. Und wenn das live nicht geht, dann eben online und auf dem eigenen Sofa. Aus dem ersten Lockdown wussten wir schon, dass sich die diversen Social-Media-Kanäle zur Kommunikation gut nutzen lassen. Auch sonst waren wir diesmal besser vorbereitet als im Frühling.

In der Woche vor dem Lockdown entwickelten wir zusammen mit den Mädchen schnell neue Ideen, was wir machen können und wie sich das alles am besten umsetzen lässt. Dabei war nicht wenig Kreativität gefragt. Wir machten ein neues Programm für die Online-Mädchengruppe. Außerdem wurde für jedes Mädchen ein kleines Paket mit Bastelmaterialen zusammengestellt und am Montag vor dem Lockdown noch schnell an alle Teilnehmerinnen ausgeteilt. So wurde sichergestellt, dass alle die notwendigen Materialien zu Hause haben und wir gemeinsam kreativ sein können. Denn gut geplant und organisiert lassen sich auch online (fast) alle Ideen verwirklichen. Das Wichtigste aber – und das darf nicht vergessen werden – ist es, den Mädchen zu vermitteln, dass wir alle für sie da sind und dass es, auch wenn wir uns nicht real gegenüberstehen (können/dürfen), doch einen Raum gibt, um sich auszutauschen, um gemeinsam Spaß zu haben und um sich gegenseitig zu unterstützen.

Die erste Online-Mädchengruppe fand gleich in der Woche nach dem Lockdown statt. Mit Stoffstiften und viel Phantasie gestalteten wir gemeinsam tolle Mund-Nasen-Schutz-Masken und machten zum Abschluss sogar noch ein Online-Fotoshooting. Schließlich ist der Mund-Nasenschutz mittlerweile ja ein richtiges Modeaccessoire geworden. Es war eine richtige Freude den Mädchen beim Gestalten zuzusehen.

In der zweiten Woche stand Schmuckbasteln auf dem Programm und zwar mit Hilfe von Fimo. In der Mädchengruppe arbeiteten wir bereits ein paar Mal mit dem tollen Material – weil sich daraus super Schmuckgegenstände herstellen lassen. Auch beim zweiten Termin nahmen online wieder viele Mädchen teil. Es zeigte sich, dass die Organisation vorab und das Bereitstellen der Materialen für zu Hause gut funktionierte. Alle hatten das gleiche Material, es gab ein fixes Programm und die Mädchen konnten sich auf ein paar gemeinsame Stunden freuen.

In der dritten Woche des Lockdowns zeigte sich, dass die Mädchen den Austausch suchten. Sie erzählten viel von zu Hause und auch, dass sie sich sehr darauf freuen würden, endlich wieder eine Live-Mädchengruppe abzuhalten. Aber wir mussten durchhalten – GEMEINSAM. Wir gestalteten Weihnachtskarten. Auch dafür hatten sie das notwendige Material in ihren Tüten. Und wieder entstanden wunderbare, kreative und einzigartige Stücke. Wir entwickelten Sprüche und schauten uns gemeinsam Bilder im Internet an. Auch wenn es online war, es kommt auf den gemeinsamen Aspekt an.

Besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen. Die Mädchengruppe zeigte, dass der Lockdown zwar eine Herausforderung für alle war, aber dass die gemeinsamen Stunden am Mittwoch eine tolle Abwechslung boten, die kreative Zeit genutzt wurde und der Zusammenhalt und die sozialen Kontakte nicht darunter leiden mussten. Wir waren füreinander da, bestärkten uns und – WIR WAREN KREATIV!!!!!!!

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
2
Dezember
2020

Schulgesundheitspreis: 2. Platz an ISOP Schulsozialarbeit und VS Graz-Hirten!

In Zusammenarbeit mit der Volksschule Graz-Hirten hat ISOP Schulsozialarbeit beim Schulgesundheitspreis mitgemacht, der unter dem Motto „Gesundheit macht Schule. Schule macht Gesundheit“ stand. Eingereicht wurde das Konzept „Mindful Classroom“, das Schulsozialarbeit geschrieben hat und in der Volksschule Graz-Hirten im Schulalltag umgesetzt wird. Dabei geht es darum, in der Klasse und in der Schule überhaupt achtsam und freundlich miteinander umzugehen, was wesentlich für ein gesundes Schulklima ist.

Wissenschaftliche Befunde weisen nach, dass die positiven Gefühle, die erlebt werden, wenn im Umfeld ein freundliches Klima herrscht, die Produktion von Endorphinen anregen und somit Bereiche des Gehirns aktivieren, die mit sozialem Vertrauen in Verbindung stehen. Zudem zeigt die Forschung, dass Freundlichkeit und Achtsamkeit die Fähigkeit erhöhen, nachhaltige soziale Verbindungen zu knüpfen und die Kinder dadurch eine höhere Akzeptanz untereinander genießen können. Dieses integrative Verhalten in achtsamen Klassen wirkt sich positiv auf die psychische Gesundheit aus und kann zum Beispiel konfliktreichen Gruppendynamiken, Suchtverhalten, Mobbing und Gewalt sichtbar entgegenwirken. Selbst kleine Akte der Freundlichkeit wie jemanden strahlend anzulächeln oder interessiertes Nachfragen, wie es dem Gegenüber geht, steigert das Wohlbefinden und vermittelt ein positives Selbstwertgefühl. Kinder, die Teil einer achtsamen Klasse sind, lernen freundlich, respektvoll und wertschätzend miteinander umzugehen, schätzen das Ideelle im Leben, sind perspektivenreich und können Mitgefühl, (Zivil)Courage und Empathie für andere empfinden. Sie stehen Herausforderungen selbstbewusster gegenüber und weisen eine erhöhte Fähigkeit zur Selbstregulation auf. Das Resultat ist ein gesundheitsförderndes Umfeld, in dem Kinder sich sicher fühlen können und ihr persönliches Potenzial ausschöpfen lernen (McAllen [2014], https://www.stuff.co.nz/national/education/63216075/putting-mindfulness-in-the-curriculum).

Schulsozialarbeit leistet im Rahmen des Sozialen Lernens einen wichtigen Beitrag zur Schaffung eines solchen förderlichen Umfelds. Die Kinder lernen sich selbst besser kennen und werden sich ihrer eigenen Ressourcen bewusst, um diese sozial kompetent einsetzen zu können. Sie lernen Achtsamkeit, Wertschätzung und Freundlichkeit untereinander. Schulsozialarbeit schafft einen Raum, wo sie diese Kerngebiete spielerisch und selbst-reflexiv erproben können. Das geschieht etwa durch ein Begrüßungsritual zu Beginn der Stunde, bei dem die Kinder lernen, sich gegenseitig höflich und respektvoll zu begrüßen, bei Braingym- oder Yoga-Übungen, durch die sie lernen, in sich zu gehen und achtsam auf sich selbst und ihren eigenen Körper zu sein, oder bei Spielen, bei denen sie ihre Gefühle benennen und die Gefühle der anderen wahrnehmen lernen. Auch eine „Kindness challenge“ gibt es, bei der Kinder lernen, sich gegenseitig noch bewusster kleine Freuden zu machen.

Wesentlich bei einem „Mindful classroom“ ist aber auch, dass Achtsamkeit und Freundlichkeit niemals nur rein auf den Lehrplan reduziert werden kann. Diese Themen können nur dann nachhaltig verankert werden, wenn sich das gesamte Schulsystem zu einer konsequenten Praxis und zum Wohlergehen aller Beteiligten verpflichtet – Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Achtsamkeit kann nur in Schulen gedeihen, in denen ein positives Klima und soziale Wertschätzung eine Priorität darstellen. Und das ist in der VS Graz-Hirten der Fall.

Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit der Volkschule Graz-Hirten und, dass wir gemeinsam diesen Schulgesundheitspreis gewonnen haben.

 

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
24
November
2020

Lockdown 2.0

Was haben die Wörter Kindness, Sicherheit, Achtsamkeit, Selbstfürsorge und Routine gemeinsam?

Alle fünf haben ihre eigene Wichtigkeit in herausfordernden Zeiten – so wie auch jetzt, während des zweiten Lockdowns, in dem die Schulen wieder auf Distance Learning umgestellt haben.

Zum einen war es wichtig, allen Kindern, Eltern und Erziehungsberechtigten, Lehrpersonen und Schulleitungen zu vermitteln, dass Schulsozialarbeit auch im Homeoffice für sie erreichbar ist. Alle möglichen Kontaktformen wurden besprochen und die Informationen dazu ausgehängt, sodass sich niemand allein fühlen muss, wenn es im Homeschooling zu einsam werden sollte oder jemand ein offenes Ohr zum Zuhören benötigt.

Zum anderen war es Schulsozialarbeit ein besonderes Anliegen die Schülerinnen und Schüler ge- und bestärkt in die zweite Runde des Homeschoolings zu schicken, weshalb unter anderem die oben genannten Worte nochmals zum Thema gemacht wurden. Es wurde diskutiert und reflektiert, was jede und jeder selbst und auch für andere tun kann, damit es ihnen auch in dieser Zeit gut gehen kann. Gemeinsam sind wir stark und können auch diese Herausforderung schaffen war das Motto!

Vier Schülerinnen des Digital Campus haben für Sie/euch ein Video zusammengestellt: Sie erklären was die Worte für sie bedeuten, warum sie während der Coronazeit wichtig sind, und sie wollen damit die Einstellung verbreiten und teilen, dass sie dieser Zeit mit Zusammenhalt und positiven Gedanken gegenüberstehen.

ISOP Schulsozialarbeit und die Schülerinnen und Schüler wünschen Ihnen/euch alles Gute – bleiben Sie/bleibt gesund!

#spreadloveandkindness

 

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar
18
November
2020

TrauDi!-Kinderrechtepreis

an ISOP Schulsozialarbeit Region Obersteiermark Ost
für ein Projekt an der MS Bruck/Mur

In Zusammenarbeit mit dem Verein „Christina lebt“ konnte das Projekt „Über Mauern schauen – Toleranz und Achtsamkeit, jede*r ist Teil unserer Gesellschaft“ initiiert werden, das im Zuge der Verleihung des TrauDi!-Kinderrechtepreises mit dem ersten Platz belohnt wurde.

Schüler*innen der vierten Klassen konnten im Rahmen von Workshops zu den Themen Achtsamkeit und Toleranz sich selbst mit ihren eigenen Stärken und Schwächen kennen­lernen und mit dem Verein „Christina lebt“ Erfahrungen dazu sammeln, was es bedeutet, in unserer Gesellschaft mit einer Behinderung zu leben. Wie wird damit umgegangen, wie wird einander begegnet, welche Hindernisse kommen auf einen zu? Die Teilnehmer*innen durften selbst mit dem Rollstuhl fahren, lernten die Blindenschrift kennen, kommunizierten mit einer gehörlausen Dame in Gebärdensprache und sollten auch einen behinderten­gerechten Urlaub „buchen“.

Die Idee zu diesem Projekt hatte der Klassenvorstand der 4b-Klasse, die viele Schüler*innen aus unterschiedlichem soziokulturellem Kontext besuchen, insbesondere auch solche mit Migrationshintergrund und sonderpädagogischem Förderbedarf. Aufgrund dieser Unterschiede kam es in der Klasse hin und wieder zu Problemstellungen, denen die Jugendlichen mit manchmal „unschönen“ Verhaltensweisen begegneten. Im Fach Soziales Lernen, das vom Klassenvorstand unterrichtet wird, wurde schon bisher immer wieder auf diese Thematiken eingegangen. Im Rahmen der Workshops mit ISOP Schulsozialarbeit über Achtsamkeit und mit dem Verein „Christina lebt“ wurde versucht, solchen unangebrachten Reaktionen weiter entgegenzuwirken.

Die Vortragende Rosina Schaffernak, selbst behindert, stellte ihre Erfahrungen und ihre Herausforderungen im Alltag vor. Die Schüler*innen erkannten durch verschiedene Übungen – wie selbst mit einem Rollstuhl fahren, sich vorstellen in Gebärdensprache, blind durch einen Parcours gehen, einen behindertengerechten Urlaub „buchen“ – und auch durch Erzäh­lungen über ihre eigenen Erlebnisse sowie Ängste, wie wertvoll jeder Mensch in seiner Eigenart ist und wie wichtig Unterschiede in einer Gesellschaft sind. Sie lernten zudem, wie schwierig der Alltag mit einer Behinderung ist, was man alles bedenken muss und wie Menschen mit Behinderung begegnet wird. In der Folge überdachten sie auch ihr eigenes Verhalten gegenüber anderen.

Im Workshop über Achtsamkeit bekamen die Schüler*innen Einblick in den Umgang mit sich selbst, was ihnen selbst guttut, wie sie ihren Körper spüren, wie sie zu ihrer inneren Ruhe finden. Die Jugendlichen waren umso begeisterter bei der Sache, weil es auch um ihre eigenen Belange ging. Sie konnten erkennen, was sie selbst brauchen und wie sie daher auch mit anderen umgehen sollten. Einige Meinungen und Einstellungen der Jugendlichen haben sich geändert, insbesondere da sie in diesem Rahmen gelernt haben, wertvoller miteinander zu agieren. Dadurch begegnen sie Problemstellungen im Umgang mit anderen nun offener und sorgsamer.

Chancengleichheit war für manche der Schüler*innen geradezu ein Fremdwort und in diesem Projekt konnten sie sich damit näher auseinandersetzen. Sie haben gelernt, was sie selbst dazu beitragen können und welche Auswirkungen es sogar auf sie selbst haben kann, wenn achtsamer und respektvoller Umgang in der Klasse gelebt wird.

 

Weiterlesen | Hinterlasse einen Kommentar