14
September
2021

Herzlich willkommen im Schuljahr 2021/22!

Die Vorbereitungen der ISOP-Schulsozialarbeit fürs neue Schuljahr laufen seit letzter Woche auf Hochtouren. Die Schulsozialarbeiter*innen haben sich bereits beim 1. Treffen  über Methoden und Gruppenübungen ausgetauscht, sind in sich gegangen und haben ihre eigenen Stärken entdeckt und hatten beim gemeinsamen Ausprobieren verschiedener Spiele und Übungen außerdem viel Spaß und Zeit zu lachen.

Es ist bekannt, dass Humor und positive Energie die Resilienz fördern und auch für die seelische Gesundheit enorm wichtig sind. Deshalb haben sich die Schulsozialarbeiter*innen in der Vorbereitungswoche auch mit diesem Thema beschäftigt und durften im Rahmen des Tags der Schulsozialarbeit, der wieder vom Land Steiermark organisiert wurde, unter anderem an spannenden Vorträgen über die psychischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche teilnehmen. Wesentliche Aspekte hierbei waren die Suizidprävention – auch ganz im Sinne des Suizidpräventionsmonats – und weiterführend die 10 Säulen der Resilienz. So soll es Schulsozialarbeit bestmöglich gelingen, Warnsignale und Risikofaktoren wahrzunehmen sowie einschätzen zu können und dementsprechend zu reagieren. Gleichzeitig ist es Schulsozialarbeit im Sinne der Präventionsarbeit ein Anliegen, die Stärken und den Selbstwert der Kinder und Jugendlichen zu fördern, indem miteinander gelernt werden soll, die eigenen Ressourcen bestmöglich auszuschöpfen.

Auch an den Schulstandorten selbst laufen die Vorbereitungen. So wurde beispielsweise der bereits etwas verstaubte und verblasste Schreibtisch einer Schulsozialarbeiterin vom Schulwart, einem jener zauberhaften Hausgeister, die es an jeder Schule gibt, abgeschliffen, sodass er nun im neuen Glanz erstrahlt und dem Tatendrang der Schulsozialarbeiterin zur Verfügung steht. Viele haben die Büros neu dekoriert, organisiert und freuen sich schon sehr, dass der Beratungsraum und auch die Schulen selbst bald wieder mit Kinderlachen gefüllt werden. Einige kreative Schulsozialarbeiter*innen haben gebastelt und sich künstlerisch betätigt – denn auch Kreativ-sein stellt eine der Säulen der Resilienz dar. Es wurden beispielsweise Ruhezonen eingerichtet, aufmunternde Sprüche an die Wände geklebt und Collagen zum Thema Gefühlsregulation gemalt, um Kinder und Jugendliche im Sozialen Lernen dabei zu begleiten, sich selbst besser kennenzulernen und wahrzunehmen, und um sich auf dieser Basis auch selbst beruhigen zu lernen.

Die andauernde Corona-Pandemie hat bei allen Spuren hinterlassen und es wird auch heuer eine Herausforderung, damit weiter umzugehen. Es liegt der Schulsozialarbeit  am Herzen, die Schüler*innen hierbei achtsam zu begleiten und zu unterstützen. Oftmals wirkt der eigene Handlungsspielraum klein und dennoch erarbeiten wir mit den Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein dafür, dass es wichtig ist, darauf zu achten, welchen Beitrag jede*r selbst zu einem respektvollen und freundlichen Umgang miteinander hat. Auch dazu waren die Schulsozialarbeiter*innen kreativ, um die Schüler*innen zum Verteilen von Liebe und Kindness/Freundlichkeit zu motivieren.

Zusammenfassend können wir sagen, dass wir gespannt und voller Freude auf ein neues Schuljahr blicken und wir wünschen Ihnen und Euch allen einen wunderbaren Schulstart!

#spreadloveandkindness #isopschulsozialarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.