28
Januar
2020

Tanz-Tutorium an der NMS Engelsdorf

Im heurigen Schuljahr bieten erstmals fünf Schülerinnen der vierten Klasse in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit und einer Turnlehrerin der NMS Engelsdorf ein Tanz-Tutorium für Schüler*innen aus den ersten und zweiten Klassen an.

Die fünf Schülerinnen aus der vierten Klasse haben bereits im letzten Schuljahr eine Choreografie selbst entwickelt, einstudiert und am Schulfest vorgeführt. Von einer Turnlehrerin der Schule wurden die Mädchen besonders gefördert, indem diese ihr Talent betonte und vorschlug, als Tutorinnen tätig zu werden und jüngeren Schüler*innen Tanz-Choreografien beizubringen. In Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit entstand somit die Idee, ein Tanz-Tutorium zu gründen, welches einmal pro Woche stattfindet und wo sich interessierte Schüler*innen aus den ersten und zweiten Klassen anmelden können.

Die Tutorinnen nehmen ihren Job sehr ernst und stellen durch regelmäßige Teilnahme, konkreten Überlegungen (Verhaltensregeln aufstellen, Choreografien in Kleingruppen üben, Achten auf Details etc.) und kindgerechten Umgang mit den jüngeren Mitschüler*innen ihre Selbstständigkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein unter Beweis. Ihre Vorbildfunktion ist ihnen bewusst und sie haben Spaß an ihrer Aufgabe. Die Motivation und Freude der jüngeren Teilnehmer*innen bemerkt man an deren regelmäßigen Teilnahme und am konzentrierten Mitmachen.

Seit Mitte Oktober treffen sich nun jeden Donnerstag ca. 15 Schüler*innen von 14:30 bis 15:30 Uhr im Turnsaal der Schule und studieren poppige Moves zu aktuellen Hits ein.

Sehr beliebt sind dabei „TikTok-Dancemoves“, die viele der Teilnehmer*innen bereits aus ihrer Freizeit und durch ihre Handynutzung kennen. „TikTok“ (ehem. „Musical.ly“) ist eine App, wo kurze Musikclips angeschaut, aber auch aufgenommen und mit Spezialeffekten und Filtern bearbeitet werden können. Mit einem Account können zu einer bestimmten Hintergrundmusik eigene Moves oder Interpretationen kreiert werden, die dann wiederum von anderen Nutzer*innen angeschaut, bewertet oder kommentiert werden können (Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation [2019])

Man muss in diesem Zusammenhang aber auch erläutern, dass die App „TikTok“ nicht ohne Grund sowohl von Jugendschutz- und Datenschutzbeauftragten als auch von Pädagog*innen immer wieder kritisch hinterfragt wird und auch in mehreren Punkten angeklagt wurde:

  • Die Nutzung ist in Österreich erst ab dem 14. Lebensjahr erlaubt (und das auch nur mit Zustimmung der Eltern), wobei das tatsächliche Alter der Nutzer*innen aber weit darunter liegt (Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation [2019]).

  • Der Plattform wird auch vorgeworfen, zu wenig gegen Sexismus und Cybermobbing in den Kommentaren vorzugehen (Duhm, L. [2018]).

  • Da es ein chinesisches Videoportal ist, werden (im Sinne der chinesischen Regierung) auch politische, religiöse und homosexuelle Inhalte zensiert und damit die Meinungsfreiheit der Nutzer eingeschränkt (Wittenhorst, T. [2019]).

Nichtsdestotrotz beschäftigen sich insbesondere Mädchen im Alter von 9-15 Jahren viel mit dieser App, da sie auch die Möglichkeit zur Kreativität und Selbstinszenierung schafft. Im Rahmen des Tanz-Tutoriums kann die Schulsozialarbeit Einblick in die Freizeitwelt der Kinder und Jugendlichen erlangen und es bietet sich z.B. die Gelegenheit, mit ihnen neben Tanz und Spaß auch über ihr Nutzungsverhalten zu sprechen.

Da nun die teilnehmenden Mädchen bereits viele Moves und Choreografien zu bestimmten Musikclips kennen, sind die Lernerfolge recht schnell erkennbar und die Freude, Motivation und auch das Engagement sind auf beiden Seiten spürbar.

Wir fiebern schon sehr dem ersten gemeinsamen Auftritt entgegen!

Quellenangaben:

Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (2019): TikTok. In: www.saferinternet.at. URL: https://www.saferinternet.at/privatsphaere-leitfaeden/tiktok/ [abgerufen am: 10.12.2019]

Duhm, Lisa (2018): WhatsApp, Instagram und Co.: Jugendschützer halten viele Apps für nicht kindgerecht. In: Spiegel Online. URL: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/whatsapp-instagram-tiktok-wo-der-jugendschutz-zu-wuenschen-uebrig-laesst-a-1228011.html [abgerufen am 17.12.2018]

Wittenhorst, Tilmann (2019): Videoplattform TikTok blockiert Inhalte mit Bezug zu Homosexualität. In: heise online. URL: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Videoplattform-TikTok-blockiert-Inhalte-mit-Bezug-zu-Homosexualitaet-4542800.html [abgerufen am 17.12.2019]

 

 

Empfehlung:

www.saferinternet.at/news-detail/ratgeber-was-eltern-ueber-tiktok-wissen-muessen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.