5
Dezember
2019

Traudi!-prämierte Mädchengruppe

Ein Kooperations-Projekt mit ISOP Schulsozialarbeit

Am 15. November 2019 wurde unser Projekt einer Mädchengruppe im festlichen Rahmen der Kinderrechtegala im Grazer Dom im Berg mit dem TrauDi!, dem Steirischen Kinderrechtepreis –1.Preis in der Kategorie außerschulische Projekte– geehrt.

Fotocredit: © Clemens Nestroy, Kinderbüro – Die Lobby für Menschen bis 14

Die Idee, ein spezielles Freizeitangebot für Mädchen zu kreieren, entstand bereits 2015 auf Wunsch einiger Mädchen des Jugendzentrums EggenLend in Graz. Sie wollten ganz unter sich Sport machen und themenspezifische Gespräche führen können, also sozusagen eine „bubenfreie“ Zone für sich erschließen. Diesem Bedürfnis wurde nachgegangen und in Zusammenarbeit mit affido-pflegefamilien-kinderdörfer-familienarbeit Gmbh, der ISOP Schulsozialarbeit und dem Jugendzentrum EggenLend ein Mädchenprojekt im Grazer Sozialraum 4 (Bezirke Lend, Eggenberg, Gösting) gegründet.

Offizielle Projektträger sind das Amt für Jugend und Familie der Stadt Graz und die AG SR4. Konkret daran beteiligt sind die Schulsozialarbeiterinnen und Schülerinnen der NMS Karl Morre, NMS Algersdorf und NMS Kepler, die Mitarbeiterinnen des Jugendzentrums EggenLend sowie Mitarbeiterinnen der sozialräumlichen Familienarbeit von affido.

Das Angebot ist aufgrund der sozio-ökonomischen Bedingungen der Familien kostenlos, niederschwellig und offen für alle Mädchen aus dem Sozialraum. Indem ihnen neue Räume und Möglichkeiten des Selbstausdrucks gegeben werden, werden insbesondere Mädchen aus bildungsferneren und sozial benachteiligten Familien gefördert. Um in die Gruppe kommen zu können, werden von den Gruppenleiterinnen die Kontaktdaten der Eltern anhand eines Anmeldeformulars eingeholt.

Die Mädchengruppe findet 14-tägig immer nachmittags zur selben Uhrzeit und an fixen Standorten (Turnsaal BORG Dreierschützengasse und Jugendzentrum EggenLend außer bei Ausflügen) statt. Die Angebote richten sich grundsätzlich an alle 10- bis 18-Jährigen, jedoch sind die meisten Teilnehmerinnen derzeit im Alter von 10 bis 14 Jahren. Es kommen Mädchen der Einzelfallhilfe des Jugendamtes, Mädchen aus dem Frauenhauswohnhaus Haus Franziska der Caritas und Mädchen, die über die Schulsozialarbeiterinnen und Besucher*innen des Jugendzentrums EggenLend zur Gruppe stoßen.

Das konkrete Programm wird mit dem Mädchen partizipativ erstellt und beinhaltet verschiedene Aktivitäten wie Sport, Tanz, Kochen, kreative Angebote, Besuche von anderen Institutionen und Bildungseinrichtungen, Workshops zu speziellen Themen uvm. Vor allem aber wird den Mädchen im Projekt ein Raum gegeben, wo sie einfach sie selbst sein sowie sich neu entdecken und gemeinsam wachsen können. So wird beobachtet, dass die Mädchen sich offener zeigen, selbstbewusser auftreten und über Themen sprechen, die sie vor Buben nicht besprechen möchten. Ebenso wurden/werden neue Freundschaften geknüpft und bestehende vertieft.

Wie gut die Mädchengruppe bei allen Beteiligten ebenso wie bei Eltern, Leitungen und Schulen ankommt, zeigt das folgende Feedback einer Mutter nach dem Besuch der Kinderrechte-Gala:.

„Danke noch einmal für die Einladung. Meine Tochter hat sich sehr gefreut und es war lustig. Ihr seid echt ein tolles Team, wirklich. Ihr seid eine Bereicherung für die Jugendlichen, manche haben es nicht leicht und ihr unterstützt sie sehr. Also ich bewundere eure Arbeit und ihr leistet sehr viel und es gehört eigentlich viel mehr getan für die Jugendlichen. Sie brauchen Menschen wie ihr seid.“

Mit der Einreichung des Projekts für den TrauDi! Kinderrechtepreis wollten wir als Projektdurchführende darauf aufmerksam machen, dass Mädchen ein Recht auf Freizeit, Spiel und Teilhabe im öffentlichen Raum haben, sowie mögliche Nachahmer*innen motivieren, ähnliche Projekte für Mädchen zu initiieren. Die erhaltene Auszeichnung bestätigt uns auf unserem Weg.

Das Preisgeld des TrauDi! kommt – natürlich – direkt den Mädchen zu Gute. Geplant ist ein spezielles Angebot basierend auf Vorschlägen der Teilnehmerinnen an der Mädchengruppe selbst, über die sie demokratisch abstimmen werden.

Abschließend soll nochmals die hervorragende Kooperation zwischen ISOP-Schulsozialarbeit, offener Jugendarbeit sowie Kinder- und Jugendhilfe unterstrichen werden, die maßgeblich zum Erfolg des Projekts beiträgt.

Und zu guter Letzt: Ein Ausbau des Projekts Mädchengruppe ist bereits in Planung!

Eine Antwort auf Traudi!-prämierte Mädchengruppe

  1. Karin Jost sagt:

    Super tolle Aktion!😀👍🏼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.