23
September
2019

Nur eine Frau!

Gewaltprävention, Selbstwertstärkung, Selbstbehauptung, Identitätsfindung und Menschenrechte sind Themen, die im Arbeitsalltag der Schulsozialarbeit eine bedeutende Rolle spielen. Vor allem der präventive Ansatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen durch Gespräche, Workshops etc. ist dabei wichtig. Wichtiges Hilfsmittel dabei können Filme wie „Nur eine Frau“ von Sandra Meischberger und Sherry Hormann sein.

Der im Frühjahr 2019 erschienene Film „Nur eine Frau“ erzählt, nach einer wahren Begebenheit, die Geschichte einer jungen Frau, die im Jahr 2005 in Berlin von ihrem Bruder ermordet wurde. Schulsozialarbeit entwickelte gemeinsam mit Divan, der frauenspezifischen Beratungsstelle für Migrantinnen der Caritas einen Workshop für Schüler*innen der Neuen Mittelschule Dr. Renner, der Gewaltprävention und Selbstbehauptung am Beispiel der Rechte von Frauen in unterschiedlichen Kulturen thematisierte. Ziel war es die Schüler*innen für die oben genannten Themen zu sensibilisieren und ihnen Raum für Reflexion zu bieten. Die Kolleg*innen von Divan bereiteten die Jugendlichen in einem mehrstündigen Workshop auf die Thematik des Films vor. Dabei stand der Austausch von persönlichen Standpunkten und Sichtweisen der Schüler*innen im Fokus. Es entwickelten sich viele spannenden Diskussionen, die von Divan begleitet wurden. Ende Juni wurde schließlich der Film in einem eigens für die Schüler*innen angemieteten Kinosaal des KIZ Royal, gemeinsam mit Lehrer*innen, den Mitarbeiter*innen von Divan und der Schulsozialarbeit angesehen.

Im Anschluss daran wurde das Gesehene in Form einer Diskussionsrunde nachbesprochen. Viele Schüler*innen äußersten ihre Gefühle, die sie während des Films erlebten, einige sprachen über die Darstellung der Religion im Film und es wurden vor allem die Rechte von Frauen verschiedenen Kulturen thematisiert. Weiters wurden Möglichkeiten des Schutzes für betroffene Frauen diskutiert, und an welche Hilfsorganisationen sie sich wenden können. Der Film hat die Jugendlichen sehr berührt und hat einige sicher zum weiteren Nachdenken angeregt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.